Sanz zeigt sich optimistisch

"Keine Angst" vor de-Bruyne-Abgang

SID
Dienstag, 17.03.2015 | 14:36 Uhr
Kevin de Bruyne ist momentan in Topform
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der VfL Wolfsburg befürchtet nicht, dass der belgische Top-Spieler Kevin de Bruyne durch einen der europäischen Top-Klubs weggekauft werden könnte. "Nein, wir haben da keine große Angst", sagte VfL-Aufsichtsratschef Francisco Garcia Sanz der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung. "Es gibt keinen Plan, dass das im Sommer so kommt."

VW-Vorstand räumte zwar ein, dass man immer davon ausgehen müsse, dass gute Spieler von einem Top-Verein weggekauft würden, Anzeichen auf einen Wechsel gäbe es aber nicht.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Ich habe am Sonntag mit Kevin gesprochen. Er fühlt sich bei uns wohl. Wir haben ihn von Chelsea geholt und ihm gesagt: Hier kannst du dich entwickeln. Und ich weiß, dass er von unserem Projekt überzeugt ist", sagte Sanz.

Vertrag bis 2019

Der Vertrag des 23-Jährigen läuft noch bis 2019 und beinhaltet keine Ausstiegsklausel. Manager Klaus Allofs kündigte zuletzt an, eventuell das Gehalt des belgischen Nationalspielers aufstocken zu wollen, um ihn so mehr an Wolfsburg binden zu können. Sanz erklärte aber: "Momentan steht das Thema Geld nicht auf unserer Liste."

De Bruyne spielt im Trikot der Grün-Weißen seit Monaten in bestechender Form. Beim 3:0-Sieg am Sonntag in der Liga gegen den SC Freiburg erzielte er ein Tor selbst und war an den beiden anderen Treffern beteiligt. Mit 26 Torbeteiligungen ist der Mittelfeld-Star nun die Nummer eins der Liga vor Bayern Münchens Arjen Robben (25).

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung