Vor dem Südwestderby zwischen dem KSC und Lautern

Sportdirektoren rufen zu Vernunft auf

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 15:33 Uhr
Im Rahmen des Südwestderbys kommt es traditionell immer wieder zu Spannungen zwischen den Fangruppen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Vor dem brisanten Südwestderby in der Liga am Sonntag zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern (13.30 Uhr im LIVE-TICKER) haben nun auch die Sportdirektoren beider Klubs zu Vernunft in den Fanlagern aufgerufen.

"Wir wünschen uns, dass bei dieser Partie ausschließlich das Kräftemessen zwischen den beiden Mannschaften auf sportlicher Ebene im Vordergrund steht", hieß es in einem offenen Brief von Jens Todt (KSC) und Markus Schupp (Kaiserslautern).

"Auch wenn die Emotionen auf und neben dem Platz hochkochen - in diesem Südwestderby ist kein Platz für Anfeindungen und Hasstiraden, für Gewalt und Pyrotechnik. Wer dieses Spiel dafür zum Anlass nimmt, versteht den Fußball und seine Faszination falsch", hieß es weiter.

Schon im Hinspiel gab es Ausschreitungen

Das Spiel im ausverkauften Wildparkstation steht aus drei Gründen unter besonderen Vorzeichen: Die Fanlager beider Klubs sind extrem verfeindet. Beide Teams kämpfen um den Aufstieg in die Bundesliga. Und bereits rund um das Hinspiel am 4. Oktober in der Pfalz (2:0) hatte es schwere Ausschreitungen gegeben.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Bereits am Dienstag hatte die Karlsruher Polizei auch deshalb ein hartes Durchgreifen gegenüber Krawallmachern angekündigt. "Randalierern und Straftätern bieten wir kein Forum, weder aufseiten der blau-weißen, noch der rot-weißen Fans. Emotionen rechtfertigen keine Gewalt", lautete die klare Botschaft.

Die aktuelle Tabelle der 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung