Hertha-Stürmer offenbar mit Knorpelschaden

Schieber droht Saisonaus

Von Adrian Franke
Montag, 02.03.2015 | 10:29 Uhr
Julian Schieber wechselte letztes Jahr von Dortmund zur Hertha
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schock für Hertha BSC: Die Berliner müssen im weiteren Abstiegskampf womöglich komplett ohne Julian Schieber auskommen, der Stürmer hat sich offenbar deutlich schwerer verletzt, als zunächst angenommen. Auch Peter Pekarik musste unters Messer.

Bild-Informationen zufolge hat sich Schieber einen Knorpelschaden im linken Knie zugezogen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Der Stürmer war im Training unter der Woche unglücklich auf das Knie, das bereits 2011 nach einem Meniskusriss operiert werden musste, gefallen, das MRT sorgte dann für den Schock.

Demnach hat sich ein Knorpelstück abgelöst, die Berliner müssen jetzt entscheiden, wie sie weiter vorgehen wollen. Schlägt die mögliche konservative Behandlung mit Physiotherapie, Lymphdrainage und Spritzen nicht an, würde eine anschließende OP eine deutlich längere Zwangspause nach sich ziehen. Alternativ könnte sich der 26-Jährige auch direkt wieder einem Eingriff am Knie unterziehen und würde dann drei Monate ausfallen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Teamkollege Pekarik hat seine Operation derweil bereits hinter sich. Der 28-Jährige bekam gegen Augsburg den Ellbogen von Caiuby ins Gesicht und erlitt einen Nasenbeinbruch. Womöglich kann der Defensivmann aber schon am Freitag beim Abstiegsduell gegen den VfB Stuttgart mit einer Maske wieder auflaufen.

Julian Schieber im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung