FCB-Coach Guardiola sieht Verbesserungspotential

18:1 ist nicht genug

Freitag, 06.03.2015 | 16:57 Uhr
Pep Guardiola fordert mehr von seinem Mannschaft
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Drei Kantersiege in Folge feierte der FC Bayern zuletzt in der Bundesliga. Der Hamburger SV bekam acht Tore, der SC Paderborn sechs, der 1. FC Köln war mit vier Gegentoren noch gut bedient. Bayerns Josep Guardiola reicht diese Bilanz nicht und sieht noch viel Verbesserungspotenzial im Offensivspiel.

Louis van Gaal wurde einmal gefragt, ob er sich bei seinen Spielern Tipps abholt oder sie zumindest konsultiert, wenn er vor einer Entscheidungsfindung steht. Für den Niederländer, der damals noch beim FC Bayern unter Vertrag stand, war die Frage völlig absurd.

Ein Spieler, so van Gaal, sei ein schlechter Ansprechpartner für taktische Fragen, weil dieser im Normalfall eindimensional denke und nur das eigene Treiben im Kopf habe. Das große Ganze sehen, so van Gaal, die wenigsten.

Pep gefällt Spieler-Kritik

Pep Guardiola ist da anderer Meinung. Seine Spieler seien "sehr intelligent" und sie seien vor allem in der Lage eine Situation richtig einzuschätzen: "Ich freue mich, wenn meine Spieler die Spiele selbst analysieren können. Sie wissen genau, was unser Niveau aktuell ist. Sie brauchen da auch nicht die Meinung des Trainers oder von Journalisten."

Vereinzelte Spieler hatten nach dem 2:0 gegen Eintracht Braunschweig im DFB-Pokal-Achtelfinale das eigene Spiel kritisiert, Jerome Boateng mahnte sogar an, dass eine ähnliche Leistung gegen Schachtar Donezk "nicht reichen" würde, um das Viertelfinale der Champions League zu erreichen.

Bayerns Trainer sieht ein, dass "die letzten Spiele nicht einfach waren", wobei man da sich spontan nur an das Spiel gegen Braunschweig erinnert. Ansonsten hat der FC Bayern eine Quote von 18:1-Toren aus den letzten drei Bundesliga-Spielen erspielt. Interessanter Weise sieht aber Guardiola gerade im Angriffsspiel der FC Bayern Potenziale der Verbesserung. Das 18:1 ist nicht genug.

Endlich wieder ein Rechtsfuß

"Wir müssen besser angreifen", sagt Pep und erklärt: "Das hängt vom Gegner ab. Manchmal ist an einer Stelle mehr Platz, manchmal an einer anderen Stelle. Wir müssen lesen und erkennen, wo der richtige Raum und die richtige Zeit ist, um anzugreifen, indem wir unseren Gegner mit unserer Bewegung provozieren."

Dechiffriert lautet die Forderung des Trainers an seine Spieler, sich den Gegebenheiten anzupassen und den Gegner auszuspähen, an welcher Stelle dieser Schwächen offenbart.

Gelingt dies, werde der FC Bayern noch besser angreifen. Klingt fast wie eine Drohung. Dass man derzeit eine beeindruckende Quote hat, begründet der Bayern-Trainer vor allem mit der individuellen Klasse seines Kaders: "Wir haben zwar zuletzt viele Tore geschossen, weil wir sehr gute Spieler haben."

Keine Sorgen hat Guardiola um seine Defensive: "Da haben wir zuletzt wenig zugelassen". Guardiola ist froh, dass Medhi Benatia zurück ist. In Boateng hatte der Katalane nur einen gesunden Rechtsfuß in der Innenverteidigung - mit Benatia hat sich nun wieder eine Alternative aufgetan: "Wir haben jetzt viele Spiele und brauchen Medhi", sagt Guardiola.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Pep: "Dost und Co. treffen viel"

Zunächst gastiert der FC Bayern aber am Samstag in Hannover, das zuletzt schwächelte und gewaltig unter Druck steht. Selbst 96-Trainer Tayfun Korkut glaubt nur an eine Siegchance von "fünf Prozent". Guardiola traut dem Braten nicht - spätestens seitdem Braunschweig-Spiel nicht mehr: "Da hat man gesehen, wie schwierig diese Spiele sind."

Der Bayern-Trainer zählt noch 33 Punkte, die bis zum Saisonende zu vergeben sind. "Das ist sehr viel", sagt er und verweist auf den Verfolger VfL Wolfsburg: "Sie schießen jede Woche viele Tore: Bas Dost, Kevin de Bruyne, Andre Schürrle, Daniel Caligiuri..." Zum Rückrundenstart wurde seine Mannschaft selbst Zeuge von der Offensivwucht der Niedersachsen und "mit Dortmund, Gladbach, Leverkusen oder Bremen haben wir noch komplizierte Aufgaben."

Um diese zu bewältigen, braucht der FC Bayern die richtige Idee und - wenn es nach Guardiola geht - idealerweise mehr als eine Bilanz von 18:1-Toren.

Alle Infos zum FC Bayern München auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung