Diskriminierungs-Kampagne

Gündogan: "Bei beiden Hymnen stolz"

Von Maik Hennies
Samstag, 21.03.2015 | 14:21 Uhr
Ilkay Gündogan spricht sich gegen Diskriminierung aus
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der 26. Spieltag der Bundesliga steht ganz im Zeichen der Integration. Eine Zusammenarbeit der DFL (Deutsche Fußball Liga) und der Bundesliga-Stiftung rückt Menschen mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt. Die Botschafter Ilkay Gündogan und Benedikt Höwedes haben im Zuge dessen über ihre Lebensgeschichte gesprochen.

Gündogan ist Teil einer türkischen Familie, die in dritter Generation in Deutschland lebt. Benedikt Höwedes hingegen besitzt keinen Migrationshintergrund.

"Es ist mittlerweile über 40 Jahre her, dass mein Opa als Allererster aus der Familie nach Deutschland gekommen ist und angefangen hat, zu arbeiten", äußerte sich Gündogan gegenüber Bild: "Ohne Deutschkenntnisse zur Arbeit zu gehen und dann kein soziales Leben außerhalb der Arbeit und des Wohnheims zu haben, muss schon sehr hart gewesen sein.

Erste Zeit "sehr hart"

Der 24-jährige deutsche Nationalspieler, der laut eigener Aussage über Ausländer-Witze lachen kann, hätte seit frühester Kindheit viel Kontakt zu Deutschen gehabt und fühle sich ohnehin seit jeher sowohl türkisch als auch deutsch: "Ich kann beide (Hymnen, Anm. d. Red) und verspüre auch bei beiden Hymnen Stolz."

Benedikt Höwedes wurde erst in seiner Zeit beim FC Schalke 04 mit einer Vielzahl von Personen mit Migrationshintergrund konfrontiert. Dabei stellte die Integration der Spieler im Verein nie ein Problem dar.

Auch in der Nationalmannschaft sieht der Weltmeister die Berührungspunkte positiv: "Nein. Der Umgang ist immer normal, egal ob Migrationshintergrund oder nicht. Wir haben alle den Bundesadler auf der Brust."

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung