Berater Raiola rudert zurück

Mkhitaryan will beim BVB bleiben

Von Adrian Franke
Mittwoch, 11.03.2015 | 10:02 Uhr
Henrikh Mkhitaryan denkt nicht über einen Abschied von Borussia Dortmund nach
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Noch vor dem CL-Achtelfinal-Hinspiel bei Juventus Turin (1:2) hatte Mino Raiola, der Berater von Henrikh Mkhitaryan, öffentlich erklärt, dass der Offensivmann den BVB gerne verlassen würde. Jetzt ruderte der 47-Jährige zurück - Mkhitaryan hat wohl keine Wechselabsichten mehr. Doch zumindest eine Hintertür ließ sich Raiola offen.

"Henrikh fühlt sich in Dortmund sehr wohl. Wir haben nicht umsonst einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. Der Schritt, sich für Trainer Klopp zu entscheiden, war wohlüberlegt. Auch wenn Micki nach dem Winter nicht immer in der Startelf stand, habe ich nicht den Eindruck, dass er weg will. Im Gegenteil: Er will mit Borussia noch einiges erreichen", stellte Raiola in der Bild klar.

Vor dem Juve-Spiel hatte das noch ganz anders geklungen. "Henrikh hat den Wunsch, Dortmund im Sommer zu verlassen. Ich muss schauen, was man da machen kann. Er würde sicher sehr gut zu Juve passen", erklärte Raiola damals.

Italienische Medien berichteten anschließend bereits von einem intern feststehenden Wechsel, für 15 Millionen Euro sollte der Armenier, dessen Vertrag noch bis 2017 läuft, zu Juve gehen.

Knoten endgültig geplatzt?

Zwischen dem 15. und dem 22. Spieltag war der Offensivmann zuvor über die Joker-Rolle nicht hinaus gekommen. Lediglich 155 Bundesliga-Minuten absolvierte er in diesem Zeitraum.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Doch im Derby gegen Schalke platzte nach dem Juve-Spiel mit einem Treffer und einer Vorlage womöglich endlich der Knoten. Zumindest eine Hintertür ließ sich Raiola allerdings dennoch auch jetzt noch offen: "Falls der BVB nach der Saison ohne ihn plant, können wir immer noch sehen, was für beide Seiten das Beste ist."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung