Dienstag, 10.03.2015

Westermann rechtfertigt Wutausbruch

"Musste mal Dampf ablassen"

Verteidiger Heiko Westermann vom Hamburger SV hat seinen Wutausbruch vom vergangenen Wochenende gerechtfertigt.

Heiko Westermann wehrte sich nach dem Spiel am Samstag gegen seine zahlreichen Kritiker
© getty
Heiko Westermann wehrte sich nach dem Spiel am Samstag gegen seine zahlreichen Kritiker

"Die öffentliche Darstellung meiner Person war in den vergangenen Jahren eine Katastrophe. Ich musste einfach mal Dampf ablassen", sagte der 31-Jährige dem Hamburger Abendblatt, "aber damit ist es auch gut."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Westermann, dessen Vertrag beim Bundesliga-Dino im Sommer ausläuft, hatte nach der Partie gegen Borussia Dortmund (0:0) zum verbalen Rundumschlag ausgeholt und mit seinen Kritikern abgerechnet.

"Die Idioten, die meinen, den Fußball erfunden zu haben, können mich mal", hatte der Ex-Schalker, der seit 2010 für die Hanseaten spielt, öffentlich geschimpft.

"Ich verstehe Heikos Ärger"

Unterstützung erhielt der seit Jahren an der Elbe umstrittene Westermann von den HSV-Ikonen Willi Schulz (76), Holger Hieronymus (56) und Ditmar Jakobs (61).

"Ich verstehe Heikos Ärger. Er wird deutlich zu kritisch gesehen", sagte Jakobs, Hamburger Europapokalsieger von 1983, der Hamburger Morgenpost: "Es zieht sich wie ein roter Faden durch seine Zeit hier. Am Ende wird jede Misere an ihm festgemacht."

Vize-Weltmeister Schulz bezeichnete Pfiffe gegen Westermann als "totalen Mist", Ex-Sportchef Hieronymus forderte mit Blick auf das nächste Spiel am Samstag bei 1899 Hoffenheim: "Er muss gestärkt werden, auch von den Fans."

Zinnbauer mit Verständnis

Zuvor hatte auch HSV-Trainer Joe Zinnbauer Verständnis für die drastischen Worte Westermanns geäußert.

"Ich finde, nach gefühlten fünf Jahren ist es mal an der Zeit gewesen, dass er explodiert", sagte Zinnbauer: "Heiko hat hier jahrelang den Kopf herhalten müssen. Er hat sich ausgekotzt, das gehört dazu."

Heiko Westermann im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Heribert Bruchhagen

Bruchhagen: "HSV nicht wie der SC Freiburg"

Johan Djourou hatte Markus Gisdol kritisiert

Nach Seitenhieb: Djourou kommt gnädig davon

Bobby Wood ist zurück im Mannschaftstraining des HSV

HSV: Wood und Mavraj zurück im Mannschaftstraining


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
27. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 27. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.