Montag, 16.03.2015

Bei Transfers zwischen den Ligen

Strutz fordert "Gentlemen's Agreement"

Harald Strutz, Vize-Präsident des Ligaverbandes, hat eine Pauschale bei ablösefreien Spielerwechseln von der 2. Liga in die Bundesliga ins Gespräch gebracht.

Harald Strutz ist neben seinem Amt bei der Liga gleichzeitig der Präsident des FSV Mainz 05
© getty
Harald Strutz ist neben seinem Amt bei der Liga gleichzeitig der Präsident des FSV Mainz 05

"Oder einen prozentualen Anteil zur Nachwuchsförderung, ähnlich wie bei der UEFA mit der Zahlungsverpflichtung an die Ausbildungsvereine", sagte der Präsident des FSV Mainz 05 dem kicker. Dies könne in Form eines "Gentlemen's Agreement" abgewickelt werden.

"Das sind Denkmodelle, die man in Ruhe diskutieren muss, denn sie basieren auf Freiwilligkeit und müssen auch mit den Vorstellungen der Spielergewerkschaft in Einklang gebracht werden", sagte Strutz, der die Solidarität zwischen den beiden höchsten Spielklassen als "großartig" bezeichnet.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"An der Auslandsvermarktung, für deren Steigerung drei oder vier Erstligisten sorgen, partizipiert die 2. Liga indirekt in den Nachwuchsleistungszentren", sagte Strutz: "Es geht darum, diese Verteilung von 80:20 zu wahren. Das ist unsere wichtigste Aufgabe im Ligavorstand."

Die Verteilung der TV-Gelder verteidigte Strutz. "Weil sie mit der Fünfjahreswertung leistungsbezogen ist", sagte er: "Ich halte nichts davon, das nach Fananzahl bei Auswärtsspielen oder einem Traditionszuschlag zu bemessen. Entscheidend muss die Leistung der letzten Jahre bleiben."

Die Bundesliga im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.