Di Santo über mögliche Rückkehr

"In England zeigen, was ich kann"

SID
Samstag, 14.03.2015 | 15:35 Uhr
Franco Di Santo hat in dieser Saison bereits zwölf Treffer für Werder Bremen erzielt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Werder Bremens erfolgreichster Torjäger Franco di Santo denkt offenbar über eine Rückkehr in die englische Premier League nach. 2008 wechselte der Argentinier vom chilenischen Klub Audax Italiano zum FC Chelsea. Nachdem er sich bei den Blues nicht durchsetzen konnte, kam er über die Zwischenstationen Blackburn Rovers und Wigan Athletic 2013 ablösefrei zu den Grün-Weißen.

"Auf der einen Seite bin ich glücklich hier. Ich mache mich gut und spiele in einer starken Liga", erklärte der 25-Jährige gegenüber der Daily Mail. "Aber auf der anderen Seite möchte ich in England zeigen, was ich mit der dazugewonnenen Erfahrung kann."

Di Santo betonte allerdings auch, dass die Bundesliga sich auf dem gleichen Niveau wie die Premier League bewege. "Als ich nach Deutschland kam, dachte ich, dass es weniger intensiv als in England wäre. Aber dann dachte ich 'Wow'! Das Spiel ist genauso schnell wie in England, aber manchmal fühle ich noch stärkeren Druck."

Mehr Training in Deutschland

Das Training zwischen den Spielen sei in Deutschland sogar noch deutlich intensiver. "Hier haben wir bis zu dreimal zwei Einheiten pro Tag. Die Umstellung war hart für mich, in England hat man manchmal zwei Tage pro Woche frei."

Dass die Bundesliga, im Vergleich zu anderen europäischen Ligen, meist nur auf eine Mannschaft, den FC Bayern, reduziert werde, kann di Santo nicht nachvollziehen. "Nur weil die anderen Teams in Deutschland nicht so große Namen haben, macht sie das nicht weniger gut."

Als Beispiel nannte er den 3:0-Sieg im Testspiel vergangenen Sommer gegen den FC Chelsea. "Klar, es war in der Vorbereitung, aber Chelsea hat eine gute Mannschaft aufs Feld geschickt und es war zu keinem Moment so, dass sie uns zehn Tore einschenken konnten."

Di Santo, dessen Vertrag in Bremen 2016 ausläuft, hat in der laufenden Spielzeit in 17 Spielen zwölf Tore erzielt. Unter anderem sollen sich der VfL Wolfsburg, der FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen um eine Verpflichtung des Stürmers bemühen.

Franco di Santo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung