DFB-Vize zu Doping-Spekulationen

Koch: "Unseriös und inakzeptabel"

SID
Montag, 09.03.2015 | 10:22 Uhr
DFB-Vizepräsident Rainer Koch will eine Aufarbeitung der Vorfälle zum Dopingverfahren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bleibt nach den jüngsten Doping-Enthüllungen durch die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin noch gelassen und sieht bislang keinen Imageschaden für den Profifußball.

"Die Attacken gegen den Fußball werden seit Jahren alle paar Monate gebetsmühlenartig wiederholt. Die Fakten werden dabei ebenso regelmäßig übergangen", sagte Vize-Präsident Rainer Koch, Vorsitzender der Anti-Doping-Kommission im DFB, dem kicker.

Der Verband sei "ohne Wenn und Aber gewillt, vergangene Vorgänge aufzuarbeiten", sagte Koch: "Wenn man uns mit Fakten und Dokumenten konfrontiert, werden wir das untersuchen und bewerten. Es ist aber unseriös und inakzeptabel, wenn im Zusammenhang mit Doping rein spekulativ Namen von einzelnen Personen ins Spiel gebracht werden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Wann der DFB Einsicht in die Akten, die vermeintliches Doping beim VfB Stuttgart und SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren beweisen, bekommt, ist offen. Die Auflagen des Staatsarchivs Freiburg machen einen schnellen Zugang unmöglich, hatte Letizia Paoli, die Vorsitzende der Evaluierungskommission, dem DFB bereits mitgeteilt.

"Intensiv und glaubwürdig"

"Frau Paoli ist unserer Auffassung und hat großes Verständnis für unseren Wunsch nach Akteneinsicht. Sie hat deshalb vorgeschlagen, dass wir uns an das für die Genehmigung allein zuständige Staatsarchiv Freiburg wenden und um Zugang zu den entsprechenden Passagen der Aktenbestände bitten", sagte Koch, der den Anti-Doping-Kampf im Profifußball verteidigte.

Dieser sei "in den letzten 20 Jahren - von der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA anerkannt - intensiv und glaubwürdig", sagte der DFB-Vize: DFB-Präsident "Wolfgang Niersbach und Reinhard Rauball (Präsident des Ligaverbandes, d. Red.) sind mit mir völlig einig, dass der Fußball in engem Einvernehmen mit der NADA klar Position gegen jede Form von Doping im Fußball beziehen und engagiert gegen niemals ganz auszuschließendes Doping im Fußball kämpfen muss".

Der DFB und die Deutsche Fußball Liga (DFL) "lassen keinen Zweifel daran, dass im Fußball konsequent, transparent und offensiv in engster Kooperation mit der NADA gegen Doping vorgegangen werden muss", sagte Koch. Dass die vermeintlichen Enthüllungen zunächst an die Öffentlichkeit gelangt waren, sei "bedauerlich", so Koch: "Wenn man als Erstes mit Schlagzeilen konfrontiert wird, ohne Details und Hintergründe vorher erfahren zu haben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung