DFB-Vize zu Doping-Spekulationen

Koch: "Unseriös und inakzeptabel"

SID
Montag, 09.03.2015 | 10:22 Uhr
DFB-Vizepräsident Rainer Koch will eine Aufarbeitung der Vorfälle zum Dopingverfahren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bleibt nach den jüngsten Doping-Enthüllungen durch die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin noch gelassen und sieht bislang keinen Imageschaden für den Profifußball.

"Die Attacken gegen den Fußball werden seit Jahren alle paar Monate gebetsmühlenartig wiederholt. Die Fakten werden dabei ebenso regelmäßig übergangen", sagte Vize-Präsident Rainer Koch, Vorsitzender der Anti-Doping-Kommission im DFB, dem kicker.

Der Verband sei "ohne Wenn und Aber gewillt, vergangene Vorgänge aufzuarbeiten", sagte Koch: "Wenn man uns mit Fakten und Dokumenten konfrontiert, werden wir das untersuchen und bewerten. Es ist aber unseriös und inakzeptabel, wenn im Zusammenhang mit Doping rein spekulativ Namen von einzelnen Personen ins Spiel gebracht werden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Wann der DFB Einsicht in die Akten, die vermeintliches Doping beim VfB Stuttgart und SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren beweisen, bekommt, ist offen. Die Auflagen des Staatsarchivs Freiburg machen einen schnellen Zugang unmöglich, hatte Letizia Paoli, die Vorsitzende der Evaluierungskommission, dem DFB bereits mitgeteilt.

"Intensiv und glaubwürdig"

"Frau Paoli ist unserer Auffassung und hat großes Verständnis für unseren Wunsch nach Akteneinsicht. Sie hat deshalb vorgeschlagen, dass wir uns an das für die Genehmigung allein zuständige Staatsarchiv Freiburg wenden und um Zugang zu den entsprechenden Passagen der Aktenbestände bitten", sagte Koch, der den Anti-Doping-Kampf im Profifußball verteidigte.

Dieser sei "in den letzten 20 Jahren - von der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA anerkannt - intensiv und glaubwürdig", sagte der DFB-Vize: DFB-Präsident "Wolfgang Niersbach und Reinhard Rauball (Präsident des Ligaverbandes, d. Red.) sind mit mir völlig einig, dass der Fußball in engem Einvernehmen mit der NADA klar Position gegen jede Form von Doping im Fußball beziehen und engagiert gegen niemals ganz auszuschließendes Doping im Fußball kämpfen muss".

Der DFB und die Deutsche Fußball Liga (DFL) "lassen keinen Zweifel daran, dass im Fußball konsequent, transparent und offensiv in engster Kooperation mit der NADA gegen Doping vorgegangen werden muss", sagte Koch. Dass die vermeintlichen Enthüllungen zunächst an die Öffentlichkeit gelangt waren, sei "bedauerlich", so Koch: "Wenn man als Erstes mit Schlagzeilen konfrontiert wird, ohne Details und Hintergründe vorher erfahren zu haben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung