Premier League für Bundesliga unerreichbar

Seifert: Katar juristisch hinterfragen

SID
Donnerstag, 26.03.2015 | 15:57 Uhr
Christian Seifert glaubt, dass Entschädigungen für die Winter-WM möglich sind
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Verlegung der WM 2022 in den Winter könnte für die FIFA ein Nachspiel vor Gericht haben. "Die eine oder andere Liga wird darüber nachdenken, juristisch zu hinterfragen, ob man solche Entscheidungen hinnehmen muss", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL, am Donnerstag.

Die Verlegung der WM 2022 in den Winter könnte für den Fußball-Weltverband FIFA ein Nachspiel vor Gericht haben. "Die eine oder andere Liga wird darüber nachdenken, juristisch zu hinterfragen, ob man solche Entscheidungen hinnehmen muss", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Donnerstag.

Die FIFA hatte in der vergangenen Woche die historische Winter-WM in Katar abgesegnet, das Finale wird am 18. Dezember gespielt. Unmittelbar im Anschluss war mit der europäischen Klub-Vereinigung ECA eine Verdreifachung der Abstellungsgebühren auf 209 Millionen ab der WM 2018 in Russland vereinbart worden.

"Die Abstellungsgebühren signifikant zu erhöhen ist ein positives Zeichen", sagte Seifert. Ob für einzelne Vereine "wirtschaftliche Schäden" entstehen, sei "noch nicht abzusehen", so der DFL-Boss.

Englische Milliarden unerreichbar

Für die Fußball-Bundesligen sind "englische Verhältnisse" auf dem Bankkonto zudem unerreichbar. "An diesen Zahlen dürfen wir uns nicht orientieren - wir dürfen sie aber auch nicht ignorieren", sagte Seifert zum Milliarden-Vertrag der Premier League: "Durch jedes noch so gewagte Manöver kommen wir nicht in englische Bereiche. Es gilt, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen."

Die Premier League bekommt nach dem Abschluss eines neuen TV-Vertrages über 9,5 Milliarden Euro für die Spielzeiten 2016 bis 2019 in die Kassen gespült. In Deutschland war deswegen über Möglichkeiten diskutiert worden, um ebenfalls eine deutliche Steigerung zu erreichen. Unter anderem ein Montagabendspiel für die Bundesliga war ins Gespräch gebracht worden.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung