Premier League für Bundesliga unerreichbar

Seifert: Katar juristisch hinterfragen

SID
Donnerstag, 26.03.2015 | 15:57 Uhr
Christian Seifert glaubt, dass Entschädigungen für die Winter-WM möglich sind
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Verlegung der WM 2022 in den Winter könnte für die FIFA ein Nachspiel vor Gericht haben. "Die eine oder andere Liga wird darüber nachdenken, juristisch zu hinterfragen, ob man solche Entscheidungen hinnehmen muss", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL, am Donnerstag.

Die Verlegung der WM 2022 in den Winter könnte für den Fußball-Weltverband FIFA ein Nachspiel vor Gericht haben. "Die eine oder andere Liga wird darüber nachdenken, juristisch zu hinterfragen, ob man solche Entscheidungen hinnehmen muss", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Donnerstag.

Die FIFA hatte in der vergangenen Woche die historische Winter-WM in Katar abgesegnet, das Finale wird am 18. Dezember gespielt. Unmittelbar im Anschluss war mit der europäischen Klub-Vereinigung ECA eine Verdreifachung der Abstellungsgebühren auf 209 Millionen ab der WM 2018 in Russland vereinbart worden.

"Die Abstellungsgebühren signifikant zu erhöhen ist ein positives Zeichen", sagte Seifert. Ob für einzelne Vereine "wirtschaftliche Schäden" entstehen, sei "noch nicht abzusehen", so der DFL-Boss.

Englische Milliarden unerreichbar

Für die Fußball-Bundesligen sind "englische Verhältnisse" auf dem Bankkonto zudem unerreichbar. "An diesen Zahlen dürfen wir uns nicht orientieren - wir dürfen sie aber auch nicht ignorieren", sagte Seifert zum Milliarden-Vertrag der Premier League: "Durch jedes noch so gewagte Manöver kommen wir nicht in englische Bereiche. Es gilt, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen."

Die Premier League bekommt nach dem Abschluss eines neuen TV-Vertrages über 9,5 Milliarden Euro für die Spielzeiten 2016 bis 2019 in die Kassen gespült. In Deutschland war deswegen über Möglichkeiten diskutiert worden, um ebenfalls eine deutliche Steigerung zu erreichen. Unter anderem ein Montagabendspiel für die Bundesliga war ins Gespräch gebracht worden.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung