Nach Champions-League-Auftritten

Niersbach reagiert mit Sorge

SID
Donnerstag, 19.03.2015 | 12:54 Uhr
Wolfgang Niersbach erhofft sich vom FC Bayern das Erreichen des Finales in Berlin
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat mit Sorge auf das Ausscheiden eines Bundesliga-Trios im Achtelfinale der Champions League reagiert. "Es bestätigt nur das, was wir schon nach der glorreichen WM angekündigt hatten: Es gibt kein Ausruhen, kein Nachlassen, wir müssen dran bleiben, um die Spitze zu halten", sagte Niersbach am Donnerstag in Berlin.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ergänzte, dass es nun wichtig wäre, wenn Bayern München als einzig verbliebener Bundesligist das Finale der Königsklasse in der deutschen Hauptstadt am 6. Juni erreichen würde: "Ich hoffe jetzt, dass die Bayern den Weg nach Berlin finden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Liga-Präsident Reinhard Rauball sah das Abschneiden der Klubs in der ersten K.o.-Runde der Champions League nicht ganz so dramatisch. "Schalke hätte weiterkommen können, für Leverkusen war es sehr unglücklich. Der einzige Klub, der verdient ausgeschieden ist, war leider Borussia Dortmund", sagte der BVB-Präsident.

Rauball zeigte sich vom Rückspiel der Dortmunder gegen Juventus Turin (0:3) sehr enttäuscht. "Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die uns in allen Belangen, die im modernen Fußball wichtig sind, überlegen war", sagte 68-Jährige.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung