Robben: "Habe jetzt volle Kontrolle"

Von Adrian Franke
Montag, 09.03.2015 | 10:39 Uhr
Arjen Robben hat in der Vergangenheit mit zahlreichen Verletzungen laboriert
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Arjen Robben spielt derzeit seine beste Bundesligasaison, in 20 Spielen war er an 25 Treffern direkt beteiligt. Der Niederländer sprach jetzt in einem Interview offen über die Startprobleme beim FC Chelsea und die Besonderheiten der drei großen Trainer, unter denen er arbeiten durfte. Vor allem das Verletzungspech bei den Blues ärgert den 31-Jährigen noch immer, inzwischen aber ist alles anders.

"Ich war sehr jung, als ich nach London kam, gerade mal 20, und ich hatte Verletzungsprobleme. Ich fiel drei Monate lang aus, das war eine verrückte Situation: Im Freundschaftsspiel gegen die Roma war Olivier Dacourt, ein französischer Mittelfeldspieler, frustriert und trat mich. Er erhielt eine Rote Karte, brach mir aber den Fuß. Als ich dann zurückkam, habe ich auf einem hohen Level gespielt. Es waren aber einfach die Verletzungen, ich hatte Pech", erklärte Robben der Daily Mail.

Daher genieße er seine inzwischen verletzungsfreie Zeit beim FC Bayern in vollen Zügen: "Damals sagten die Leute, ich wäre aus Glas. Das hat mich wütend gemacht, weil ich immer das Gefühl hatte, mich verteidigen zu müssen. Jetzt weiß ich, dass etwas mit meinem Körper nicht gestimmt hat. Ich war ein sehr explosiver Spieler, und alles musste genau stimmen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Robben suchte daraufhin in Eigeninitiative nach einer Lösung - und fand sie: "Ich habe dann in meinem letzten Jahr in Madrid angefangen, mit einem Osteopathen zu arbeiten und bin bei ihm geblieben. Ich habe jetzt volle Kontrolle über meinen Körper und weiß, wann ich Vollgas geben kann."

Robben über Mou und van Gaal

Doch bei den Blues wurde der Niederländer trotz mehrerer Titel nie wirklich glücklich, auch wenn er Trainer Jose Mourinho keinen Vorwurf machen kann: "Er war sehr fair, die Verletzungen waren das einzige Problem. Er konnte sich nicht auf mich verlassen. Das war frustrierend für uns beide und es wurde immer schwieriger. Aber aus fußballerischer Sicht war er sehr wichtig, er hat mir mental geholfen."

Auch Louis van Gaal, der den Stürmer einst von Real Madrid zum FC Bayern holte, hatte einen positiven Einfluss auf Robbens Karriere. "Er hat mir vom ersten Tag an das Gefühl gegeben, wichtig zu sein. Ich bin ihm sehr dankbar. Er ist ein Trainer, der Spieler individuell besser macht. Das ist heutzutage selten", so der Nationalspieler.

Daher glaubt er auch, dass van Gaal bei Manchester United Erfolg haben wird: "Er braucht Zeit, um sich sein Team aufzubauen. Sollte er sich für die Champions League qualifizieren - und darüber hinaus hat er eine realistische Chance, den FA Cup zu gewinnen - war es eine großartige Saison."

Guardiola "gab mir Selbstvertrauen"

Mit Pep Guardiola erlebt er selbst derzeit nochmals eine ganz neue Phase: "Ich hatte das Privileg, mit vielen großen Trainern zu arbeiten und er ist definitiv einer davon. Ich bin jetzt 31 Jahre alt, aber über die letzten 18 Monate habe ich mich denke ich noch weiter entwickelt."

Guardiola sei schlicht "komplett fußballverrückt. In meinem ersten Gespräch mit ihm hat er mir gesagt, es wäre wichtig, dass ich anfange, Fußball zu genießen. Ich sollte nicht entspannen, aber das genießen, was vor mir lag. Er sagte: 'Genieße den Fußball, genieße das Leben.' Er gab mir direkt Selbstvertrauen."

Gleichzeitig herrscht im Training auch mal ein rauer Wind, wenn das Team die Ideen des Spaniers nicht auf den Platz bringt - doch alles stets mit einem höheren Ziel: "Er bringt dich dazu, auf einem gewissen Level zu trainieren und so wirst du erfolgreich. Es geht immer darum, was wir als nächstes erreichen können. Wir wollen die Champions League gewinnen."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung