Andreas Rettig äußert sich über Krawalle

"Wer das toleriert, ist mitschuldig"

SID
Mittwoch, 11.03.2015 | 17:23 Uhr
Andreas Rettig fordert die Fans zum Einschreiten auf
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Der scheidende DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Fußballfans in Deutschland aufgefordert, an der Eindämmung von Gewalt in den Stadien der Bundesliga aktiv mitzuwirken. "Wer das stillschweigend toleriert, macht sich mitschuldig", sagte er dem Express.

Weiterhin hält der 51-Jährige eine offene Diskussion über eine Veränderung der Anstoßzeiten für sinnvoll. Am Beispiel der 2. Bundesliga erklärte er: "Bei den Samstagsspielen, die um 13 Uhr angepfiffen werden, haben wir höhere Zuschauerzahlen als im Gesamtschnitt. Zunächst haben sich aber alle über diese Anstoßzeit beschwert, inzwischen hat sie sich bewährt. Nicht alles, was neu ist, muss also schlecht sein."

Zugleich beruhigte Rettig die Fans: "Es ist ausgeschlossen, dass es künftig neun Anstoßzeiten gibt wie in Spanien, das ist rechtlich gar nicht möglich." Das derzeit gängige Prinzip der Zentralvermarktung werde nur unter der Bedingung vom Kartellamt akzeptiert, dass es "einen Kernspieltag gibt". In der ersten Liga werden an regulären Spieltagen fünf der neun Partien samstags um 15.30 Uhr angestoßen.

Rettig denkt an Altersvorsorge

Als wichtige Herausforderung für die Zukunft sieht Rettig die Einführung einer Altersvorsorge für Profis. Nicht einmal jeder zehnte Spieler der 1. und 2. Bundesliga habe "am Ende der Karriere finanziell ausgesorgt", erklärte Rettig, der auf ein Modell aus den Niederlanden und Belgien verwies.

Dort wird vom Bruttogehalt der Spieler ein gewisser Prozentsatz zurückgehalten und eingefroren. In Deutschland hake eine Umsetzung allerdings an Steuerrechtsfragen.

Anfang Januar hatte Rettig verkündet, sein Amt als Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum 15. März vorzeitig aufzugeben. Wohin es den früheren Manager des SC Freiburg, 1. FC Köln und des FC Augsburg zieht, ist noch nicht bekannt.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung