Schürrle: "Stecke in einem Loch"

Von Adrian Franke
Dienstag, 17.03.2015 | 12:03 Uhr
Andre Schürrle kam im Winter vom FC Chelsea, bei denen er sich nicht durchsetzen konnte
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Seit seinem Wechsel vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg konnte Andre Schürrle abgesehen vom Debüt gegen 1899 Hoffenheim (zwei Vorlagen) nicht wirklich überzeugen und musste sich zuletzt mehrfach nur mit der Joker-Rolle zufrieden geben. Der Weltmeister äußerte sich jetzt offen zu seiner Situation, kann sich der Unterstützung des Teams aber sicher sein.

"Ich habe viel getan die letzten Wochen. Jetzt merke ich das. Ich stecke in einem Loch. Aber das ist normal", erklärte Schürrle gegenüber den Wolfsburger Nachrichten und gab weiter zu: "Ich brauche jetzt ein paar Wochen um meine Form zu erreichen. Es ist gut, dass ich von der Bank kommen kann."

Offensiv-Kollege Kevin De Bruyne kennt die Situation seines Mitspielers nur zu gut: Der Belgier war vor einem Jahr selbst vom FC Chelsea zu den Wölfen gewechselt und hatte anfangs Probleme.

"Ich stehe zu ihm wie eine Eins"

De Bruyne, der sich in dieser Saison zum Top-Vorbereiter der Liga gemausert hat, betonte: "Ich weiß, dass das schwer für ihn ist, das war bei mir nicht anders. Aber ich mache mir keine Sorgen."

Trainer Dieter Hecking fügte hinzu, dass Schürrle zwar "besser spielen" könne als gegen Inter, erklärte gleichzeitig aber: "Ich stehe zu ihm wie eine Eins."

Andre Schürrle im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung