Wendell bei Bayer Leverkusen

Calmunds Nachbeben

Donnerstag, 05.03.2015 | 19:15 Uhr
Wendell wechselte im Sommer für 6.5 Millionen Euro zu Bayern Leverkusen
© getty
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Die Ära Calmund schlägt noch immer ihre Wellen bei Bayer Leverkusen. Auch die Verpflichtung Wendells wäre ohne die Beziehungen des ehemaligen Geschäftsführers nicht möglich gewesen. Der Brasilianer hat sich nach einer kurzen Eingewöhnungszeit seinen Platz in Roger Schmidts Startelf erspielt und schürt Zukunftshoffnungen.

Es gibt nicht viele Personen, die man enger mit Bayer Leverkusen in Verbindung bringt als Reiner Calmund. Ob als Jugendleiter, Stadionsprecher, Vorstandsmitglied oder Geschäftsführer - "Calli", wie der 66-Jährige gerufen wird, war bei der Werkself in fast jeder Abteilung tätig.

Ihm verdankt Bayer nicht nur die Verpflichtungen von Bernd Schuster, Rudi Völler, Michael Ballack und Ulf Kirsten, sondern vor allem eine Historie erfolgreicher Brasilianer. Paulo Sergio, Jorginho, Emerson, Ze Roberto, Lucio und Juan lotste das herzliche Schwergewicht an den Rhein, alle entwickelten sich zu absoluten Topstars.

Während andere deutsche Vereine sich ebenfalls an Transfers der talentierten Kicker vom Zuckerhut versuchten, bewies Calmund eindrucksvoll, dass nur er über die perfekte Mischung einer ausgezeichneten Talent-Spürnase gepaart mit einem riesigen Netzwerk in Südamerika verfügte. Von diesem Netzwerk profitiert Leverkusen auch heute noch.

Mannschaftskapitän Ze Roberto

Wendell Nascimento Borges, kurz Wendell, ist die jüngste Nachwirkung der Ära Calmund.

"Bayer 04 genießt in Brasilien nach den zahlreichen Verpflichtungen in der Vergangenheit weiterhin einen exzellenten Ruf", erklärte der 22-Jährige nach seiner Verpflichtung. Die Verbindung zum Klub geht sogar noch weiter: Mannschaftskapitän von Wendells Ex-Klub Gremio Porto Alegre ist kein geringerer als Ze Roberto. "Ich habe mich lange mit meinem Mannschaftskapitän Ze Roberto unterhalten, der viele Jahre bei Bayer gespielt hat. Er hat mir geraten, diesen Weg einzuschlagen, denn er hat von seiner Zeit in Leverkusen in höchsten Tönen geschwärmt."

Schon die Information, dass Wendell über eine Ausstiegsklausel verfügte, beruht auf "Callis" Verdiensten. "Deshalb haben wir den Vertrag bereits damals unter Dach und Fach gebracht", erklärte Kadermanager Jonas Boldt nachdem Bayer den Brasilianer nur wenige Tage vor Ende der Klausel aus seinem Vertrag kaufte.

Boenisch Anfangs gesetzt

Auch wenn man in Leverkusen bestens gewappnet ist für die schnelle Integration südamerikanischer Neuverpflichtungen, kam Wendell nicht ohne Eingewöhnungszeit aus. Erst am vierten Spieltag stand der 22-Jährige erstmals in Bayers Startelf - und musste seinen Platz nach der 1:4-Niederlage sofort wieder für Konkurrent Sebastian Boenisch räumen. Weil sich der Pole aber auch weit entfernt von seiner Bestform befindet, fand sich Wendell schon am sechsten Spieltag erneut in der Startelf wieder. Seit dem gehört er zum Stammteam von Roger Schmidt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Dass er in der Liga dennoch nicht alle Spiele von Anfang an bestritt, ist weniger seiner Leistung als der Tatsache geschuldet, dass die Außenverteidiger-Position zu den wenigen gehört, auf denen Schmidt regelmäßig rotiert.

Zweifel an Wendells Können gibt es in Leverkusen nicht. Der Brasilianer verkörpert den modernen Außenverteidiger, den ein ausgeprägter Offensivdrang auszeichnet. Wann immer es ihm möglich ist, schaltet sich Wendell in die Vorwärtsbewegung mit ein und belebt das Angriffsspiel seiner Mannschaft. Seine ausgezeichnete technische Ausbildung und seine enorme Geschwindigkeit kommen ihm bei seinen Flügelläufen zu Gute.

Bissig trotz "Untergewicht"

Kritiker, die ihm aufgrund seines Körpergewichts von nur 64 Kilo mangelnde Defensiv-Qualitäten unterstellten, belehrte der Außenverteidiger schnell eines Besseren, wie auch Rudi Völler attestiert: "Wendell ist pfeilschnell, technisch stark, hat trotz seiner Größe ein gutes Kopfballspiel - und was mir an ihm noch so imponiert: dass er trotz seiner vielleicht eher schmächtigen Statur auf dem Rasen so giftig ist." Dass ihm ein wenig mehr Masse in den Zweikämpfen durchaus gut zu Gesicht stünde, weiß aber auch Wendell, weshalb er vor allem in der Vorbereitung auf die Winterpause zusätzliche Schichten im Kraftraum schob.

In der laufenden Saison hat Wendell bisher zwar nur zwei Tore aufgelegt, das gesteigerte Selbstbewusstsein ist dem 22-Jährigen, der sich immer mehr traut, aber mit jedem weiteren Spiel anzusehen. Besonders wichtig für Bayer: In der Champions League konnte Wendell bisher in jeder Partie vollends überzeugen. "Wendell begreift unsere Spielanlage sehr schnell, und setzt sie auch schnell um", erkannte Schmidt bereits nach wenigen Spielen.

Eine Investition in die Zukunft

Auch privat und menschlich ist Wendell die Integration im Eiltempo gelungen. "Uns wurde in Brasilien oft gesagt, Ihr Deutschen seid kühler von der Mentalität her. Den Eindruck haben wir bisher gar nicht. Wir sind total entspannt - und ihr auch", beschrieb er seine neue rheinländische Heimat gegenüber dem "Express".

In der Mannschaft ist der 22-Jährige bereits als Kabinen-Clown bekannt: "Wendell ist von Anfang an auf alle zugegangen. Die Jungs mögen ihn, weil er ein cooler Typ und immer gut gelaunt ist. Typisch Brasilianer eben", sagt Athletiktrainer Daniel Jouvin, der gerade in der Anfangszeit auch als Übersetzer fungierte.

Zweifel an Wendells Können, der für 6,5 Millionen Euro aus Brasilien an den Rhein wechselte, gab es im Leverkusen ohnehin nie, auch nicht nach seiner durchwachsenen Startphase. "Er weiß, dass es für ihn ein Riesen-Schritt aus Brasilien nach Leverkusen ist. Er brennt und wird mittel- und langfristig seine Einsätze bekommen - dafür hat er einfach zu großes Potenzial", bescheinigte ihm Boldt, der die relativ hohe Ablöse für einen in Europa gänzlich unbekannten Spieler immer als Investition in die Zukunft bezeichnete. Die Zukunft auf der linken Leverkusener Seite gehört dem 22-Jährigen zweifellos.

Wendell im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung