Die neue Doppel-Acht beim BVB

Spezialeinheit für die Entwicklung

Montag, 02.03.2015 | 17:21 Uhr
Nuri Sahin und Ilkay Gündogan sind beim BVB aktuell gesetzt
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Borussia Dortmund wurde auf der Position im defensiven Mittelfeld zu seinem Glück gezwungen. Das Duo Nuri Sahin/Ilkay Gündogan funktioniert prächtig. Die Symbiose der beiden Strategen ist aber keine dauerhafte Lösung. Dafür ein Vorgriff auf die neue Saison

Sven Bender verpasste in der Hinrunde nur zwei Spiele verletzt. Das ist beim jüngeren der beiden Bender-Zwillinge schon eine Nachricht, schließlich eilt Manni der Ruf voraus, Verletzungen magisch anzuziehen. Jeder Zweikampf kann bei ihm schon für längere Zeit der letzte sein.

Zu Beginn der Vorbereitung in der Winterpause dauerte es gerade mal zwei Tage, bis es wieder zwickte, knackste oder knarzte. Bender zog sich noch vor der Abreise ins Trainingslager eine Meniskusverletzung zu. Das ist mittlerweile zwei Monate her.

Beim Derbysieg über Schalke 04 feierte er sein Comeback. Beim Stand von 2:0 schickte ihn Klopp noch für sieben Minuten aufs Feld. Es war auch eine Geste, denn klassische Ergebnissicherung war gegen diese Schalker eigentlich nicht nötig.

Gleiches gilt für die Einwechslung von Sebastian Kehl, der drei Minuten vor Ende der Partie nach seiner Schultereckgelenkssprengung erstmals in der Rückrunde zum Einsatz kam. Kehl kam für Nuri Sahin, Bender für Ilkay Gündogan.

Sahin: 7 Minuten in der Hinrunde

Die Wechsel waren positionsgetreue Wechsel, in gewisser Weise waren sie aber auch die Gegenüberstellung des BVB der Hinrunde gegen den BVB der Rückrunde.

Bender und Kehl absolvierten den Großteil der Spiele der Vorrunde auf den Sechserpositionen. Gündogan kehrte zwar am 8. Spieltag gegen den 1. FC Köln zurück, machte aber nur fünf Spiele über 90 Minuten und kam dabei auch auf der Zehn zum Einsatz. Nuri Sahin brachte es aufgrund von Verletzungen gerade mal auf sieben Minuten Spielzeit.

Die Besetzung der Positionen vor der Abwehr mit Bender und Kehl passte aber auch zur Einschätzung Klopps, dass im Abstiegskampf andere Regeln gelten und der spielerische dem kämpferischen Aspekt unterzuordnen sei.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Gündogan läuft heiß

Die aktuelle Formation mit Nuri Sahin und Ilkay Gündogan im zentral-defensiven Mittelfeld ist aufgrund der Verletzungssituation aus der Not geboren und eher eine Doppel-Acht als Doppel-Sechs, aber im Moment die schlüssigste Lösung. Und sie funktioniert.

Gündogan hat die Vorrunde zum Warmlaufen nach seiner mehr als einjährigen Verletzungspause genutzt und präsentiert sich von Woche zu Woche in stärkerer Verfassung. Das Spiel gegen Schalke war sicher sein bestes nach seiner Rückkehr. Die Balleroberung, die Dynamik und der Pass zum 2:0 von Henrikh Mkhitaryan waren ein Beleg für seine aufsteigende Form und das gewachsene Selbstvertrauen.

Neue Rolle für Sahin

Sahin hat sich an Gündogans Seite in seiner neuen, defensiveren Rolle gefunden. Er ist nicht mehr der zentrale Mann wie noch in der Meistersaison 2010/2011, bevor er als "Spieler der Saison" zu Real Madrid wechselte. Nach seiner Rückkehr musste er akzeptieren, dass ihn in dieser Rolle sein Nachfolger Gündogan überholt und die Anforderung auf dieser Position weiterentwickelt hat.

Der türkische Nationalspieler füllt jetzt die defensivere Rolle aus. Entweder wie im 4-1-4-1-System bei Juventus Turin als alleiniger Sechser oder im klassischen 4-2-3-1 neben Gündogan. Dass Sahin diese Aufgabe angenommen hat, zeigt er in jedem Spiel. Er führt viele Zweikämpfe, sichert seine Vorderleute ab und läuft die Räume zu. Die öffnenden Pässe und bemerkenswerte Offensivaktionen fallen zum Großteil Gündogan zu.

Defensive Fragezeichen bleiben

13 Punkte aus sechs Rückrundenspielen, dazu 13 erzielte Tore sprechen für eine Mannschaft, die mit diesem Personal zumindest offensiv wieder nach ihren Vorstellungen funktioniert. Einige defensive Fragezeichen bleiben aber nach wie vor.

Unabhängig von der personellen Besetzung der beiden Positionen vor der Abwehr ist für Klopp das Wichtigste, "eine kompakte Formation herzustellen". Das gelang in den Spielen gegen Augsburg, Mainz, Stuttgart und Juventus nicht immer. Vor der Gala im Derby setzte es in drei Spielen in Folge jeweils zwei Gegentore - deutlich zu viel für die Ansprüche der Dortmunder.

Auffällig war, dass das Mittelfeld mit schnellen Pässen durchs Zentrum relativ leicht zu überspielen war und die gegnerischen Stürmer so in Ballbesitz kamen, ohne Druck aus dem Mittelfeld zu bekommen. Gegen individuell starke Angreifer wie von Juventus sorgte das immer wieder für Probleme.

Ein guter Mix ist gefragt

Es gibt also auch gute Gründe, warum das Duo Sahin/Gündogan nur eine Überganslösung ist oder anders formuliert: eine Spezialeinheit.

Das Prinzip mit einem defensiven und einem offensiven Mann hat sich in Klopps Amtszeit bewährt, außerdem genießen sowohl Bender als auch Kehl ein hohes Ansehen beim Trainer. Er schätzt ihre Eigenschaften als Arbeiter und Führungsfiguren.

Es wird wohl zukünftig, wenn alle wieder fit sind, auf einen gut gewählten Mix beider Optionen hinauslaufen. Es gibt Schlechteres für einen Trainer, als zwischen ganz offensiver oder ganz defensiver Ausrichtung und verschiedenen Zwischenstufen wählen zu können.

Einstieg in den nächsten Entwicklungsschritt

Für Klopp könnte die aktuelle Situation sogar eine unerwartete Einstiegshilfe in den nächsten Entwicklungsschritt bieten, den der BVB aufgrund der akuten Abstiegsgefahr in dieser Saison hinten anstellen musste. Das Duo Sahin/Gündogan ist also ein Vorgriff auf die neue Saison.

Denn wenn die Borussia diese Saison nur mit einigen Schrammen übersteht und nächste Saison wieder als Spitzenmannschaft gesehen wird, wird es mehr Flexibilität im Spiel brauchen, um nicht wieder ins Hintertreffen zu geraten. Eine funktionierende, spielstarke Doppel-Acht kann gegen die vermeintlich Kleinen sehr hilfreich sein.

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung