Vertragsverhandlungen mit Mainz laufen

Malli-Gala könnte teuer werden

SID
Sonntag, 01.02.2015 | 09:40 Uhr
Yunus Malli erzielte gegen den SC Paderborn zwei Tore
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Gala-Vorstellung von Yunus Malli beim 5:0 (1:0) des FSV Mainz 05 gegen den SC Paderborn könnte den FSV teuer zu stehen kommen. Die Vertragsverhandlungen laufen bereits.

"Das hat mir natürlich nicht geschadet", sagte der zweimalige Torschütze und Vorlagengeber für den dritten Treffer mit Blick auf seine derzeit laufenden Vertragsverhandlungen: "Wenn alles passt, kann ich mir gut vorstellen zu bleiben."

Der Vertrag des 22 Jahre alten Deutsch-Türken, der seinen ersten Doppelpack erzielte, läuft im Sommer aus. Der U21-Nationalspieler, der von Ex-Trainer Thomas Tuchel meist kritisch gesehen wurde, hat sich unter dem neuen Trainer Kasper Hjulmand deutlich verbessert. In den zurückliegenden Partien war Malli der Dreh- und Angelpunkt im Mainzer Spiel.

Die fünf Tore der Mainzer im RE-LIVE

FSV-Manager Christian Heidel will den Ball dennoch flach halten - auch mit Blick auf den Geldbeutel. "Ich will nicht über seinen Durchbruch reden. Wenn man anfängt zu reden, funktioniert es nicht", sagte Heidel.

Djuricic und Schürrle bringen Geld

Ein wenig mehr Geld hat Heidel allerdings zur Verfügung. Zum einen wird der Serbe Filip Djuricic, der sich in seinem halben Jahr beim FSV nicht durchsetzen konnte, mit großer Sicherheit an den englischen Premier-League-Klub FC Southampton ausgeliehen.

Zum anderen würden die Mainzer vom bevorstehenden Transfer von Weltmeister André Schürrle vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg profitieren. Sollten 30 Millionen Euro fließen, würde der FSV eine knappe Million Euro als Ausbildungsentschädigung für seinen früheren Profi kassieren.

"Von uns aus kann er nächste Saison für 50 Millionen Euro wieder nach England wechseln", sagte Heidel, dessen Klub für Schürrle im Fall eines Wechsels insgesamt bereits 15 Millionen Euro an Ablöse eingenommen hätte. Der gebürtige Pfälzer Schürrle war als 15-Jähriger ablösefrei vom Ludwigshafener SC zum FSV gekommen.

Mainz - Paderborn: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung