Samstag, 14.02.2015

Falscher Umgang mit Ultras

Kölns Präsident Spinner kritisiert DFB

Der Kölner Präsident Werner Spinner (66) hat sich im Vorfeld des brisanten Bundesliga-Derbys bei Borussia Mönchengladbach einen anderen Ansatz beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Umgang mit den sogenannten Ultras in den Fankurven gewünscht.

Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel
© getty
Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel

"Der DFB hat die Maxime: Strafen. Und wenn noch mal was passiert: höhere Strafen", sagte Spinner der Süddeutsche Zeitung: "Das heißt, die Spirale geht immer weiter. Das ist keine Lösung des Problems."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der 66-Jährige würde sich wünschen, "dass auch der Deutsche Fußball-Bund mehr zur Deeskalation beitragen würde". Als positives Beispiel nannte Spinner NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), "der hier das richtige Gespür und die nötige Weitsicht hat".

Alles zum EffZeh

Das könnte Sie auch interessieren
Leonardo Bittencourt verletzt sich zum dritten Mal in dieser Saison

Sehnenanriss: Bittencourt fehlt Köln mindestens bis April

Neven Subotic feierte beim SC Freiburg sein Startelfdebüt für den 1. FC Köln

Subotic: "Junge, hier kannst du glücklich werden"

Anthony Modestes Treffer reichte dem FC nicht

Köln verliert trotz Modeste-Rekord in Freiburg


Diskutieren Drucken Startseite
21. Spieltag
22. Spieltag

Bundesliga, 21. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.