Samstag, 14.02.2015

Falscher Umgang mit Ultras

Kölns Präsident Spinner kritisiert DFB

Der Kölner Präsident Werner Spinner (66) hat sich im Vorfeld des brisanten Bundesliga-Derbys bei Borussia Mönchengladbach einen anderen Ansatz beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Umgang mit den sogenannten Ultras in den Fankurven gewünscht.

Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel
© getty
Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Der DFB hat die Maxime: Strafen. Und wenn noch mal was passiert: höhere Strafen", sagte Spinner der Süddeutsche Zeitung: "Das heißt, die Spirale geht immer weiter. Das ist keine Lösung des Problems."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der 66-Jährige würde sich wünschen, "dass auch der Deutsche Fußball-Bund mehr zur Deeskalation beitragen würde". Als positives Beispiel nannte Spinner NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), "der hier das richtige Gespür und die nötige Weitsicht hat".

Alles zum EffZeh

Das könnte Sie auch interessieren
Anthony Modeste traf in China doppelt

5:0! Modeste empfiehlt sich mit Doppelpack in China

Kevin Wimmer stieg mit dem 1. FC Köln in die Bundesliga auf

Wimmer-Rückkehr zu Köln?

Jhon Cordoba ist auf den Radar des FC Köln geraten

Medien: Köln mit Interesse an Mainzer Cordoba


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.