Samstag, 14.02.2015

Falscher Umgang mit Ultras

Kölns Präsident Spinner kritisiert DFB

Der Kölner Präsident Werner Spinner (66) hat sich im Vorfeld des brisanten Bundesliga-Derbys bei Borussia Mönchengladbach einen anderen Ansatz beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Umgang mit den sogenannten Ultras in den Fankurven gewünscht.

Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel
© getty
Werner Spinner hält die harten Strafen für das falsche Mittel

"Der DFB hat die Maxime: Strafen. Und wenn noch mal was passiert: höhere Strafen", sagte Spinner der Süddeutsche Zeitung: "Das heißt, die Spirale geht immer weiter. Das ist keine Lösung des Problems."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der 66-Jährige würde sich wünschen, "dass auch der Deutsche Fußball-Bund mehr zur Deeskalation beitragen würde". Als positives Beispiel nannte Spinner NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), "der hier das richtige Gespür und die nötige Weitsicht hat".

Alles zum EffZeh

Das könnte Sie auch interessieren
Toni Schumacher spricht über Anthony Modeste

FC-Boss spricht über Modeste-Zukunft

Leonardo Bittencourt feierte ein unglückliches Comeback

Kölns Bittencourt verletzt ausgewechselt

Artjoms Rudnevs fällt nach einer OP zunächst aus

1. FC Köln vorerst ohne Rudnevs


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
25. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 25. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.