Beerdigung in Köln

Lattek an Seite des Sohnes beigesetzt

SID
Dienstag, 10.02.2015 | 14:02 Uhr
Udo Lattek wurde am Dienstag in Köln beigesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Frank Sinatras "My Way" begleitete Trainer-Legende Udo Lattek auf seinem letzten Weg: Am Dienstag wurde der erfolgreichste deutsche Vereinscoach in Köln beigesetzt, zahlreiche Fußball-Größen erwiesen ihm die letzte Ehre.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wohnte der Beerdigung auf dem Friedhof Köln-Weiden ebenso bei wie DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der frühere DFB-Teamchef Erich Ribbeck, der ehemalige Leverkusener Manager Reiner Calmund, Trainer Christoph Daum und Weltmeister Rainer Bonhof. Reinhard Rauball, Präsident des Ligaverbandes, hielt die Trauerrede.

Lattek wurde an der Seite seines Sohnes Dirk beigesetzt, der 1981 mit 15 Jahren an Leukämie gestorben war. Der legendäre Trainer, der zuletzt in einem Pflegeheim in Köln gelebt hatte, verstarb am 1. Februar im Alter von 80 Jahren.

Er hatte im August 2010 einen Schlaganfall erlitten, 2013 wurde bei ihm die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. Zudem litt Lattek, der erst am 16. Januar im kleinen Kreis seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, an schleichender Altersdemenz.

Lattek hatte Bayern München, Borussia Mönchengladbach und den FC Barcelona zu insgesamt 14 Titeln geführt, unter anderem gewann er alle drei Europapokale. Seine acht deutschen Meistertitel als Trainer sind bis heute Rekord. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Borussia Dortmund, der 1. FC Köln (Sportdirektor) und Schalke 04.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung