Werner dementiert Bayern-Angebot

SID
Freitag, 20.02.2015 | 09:27 Uhr
Timo Werner sieht seine Zukunft in Stuttgart
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Bayern München hat es sich zum Ziel gemacht, möglichst viele deutsche Nationalspieler im Kader zu versammeln. Zu diesem Kreis könnte auch bald Timo Werner vom VfB Stuttgart gehören, der Youngster weiß davon aber nichts.

Zuletzt hatten verschiedene Medien über einen möglichen Wechsel des 18-Jährigen zum deutschen Rekordmeister spekuliert. Werner dementiert jedoch im Interview mit "Goal": "Davon habe ich nur gelesen."

Seine Ziele sieht er in nächster Zeit ausschließlich beim VfB Stuttgart: "Es war immer mein Traum, VfB-Profi zu werden. Jetzt möchte ich mich kontinuierlich verbessern und in der Bundesliga etablieren."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Trotz der sportliche Misere der Schwaben macht er sich keine Sorgen: "Ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen", auch wenn er zugeben muss: "In den vier Rückrundenspielen wäre mehr möglich gewesen. Mindestens zweimal haben wir einen Punkt verschenkt."

Derzeit steht der VfB auf dem letzten Tabellenplatz, drei Punkte trennen Huub Stevens und sein Team schon von der Hertha BSC. Die Schuld sieht Werner allerdings nicht beim Trainer: "Jeder Spieler auf dem Platz muss seinen Teil zu einer funktionierenden Defensive beitragen."

Timo Werner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung