Forderung an die DFL

"ProFans": Spieltage nicht zerstückeln

SID
Samstag, 14.02.2015 | 16:11 Uhr
Ausverkaufte Stadien sind das oberste Ziel der Gruppe "ProFans"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Das bundesweite Fan-Bündnis "ProFans" hat den DFL-Boss Christian Seifert in einem offenen Brief aufgefordert, die Anstoßzeiten in der Bundesliga und 2. Liga nicht noch breiter zu fächern. Die zunehmende "Zerstückelung" der Spieltage in der ersten und zweiten Liga beschädige das deutsche "Alleinstellungsmerkmal" der grandiosen Stimmung in ausverkauften Stadien, heißt es darin.

Kernforderungen der Initiative sind eine Verhinderung dieser Zerstückelung sowie eine verstärkte Berücksichtigung der geografischen Gegebenheiten für Auswärtsfans.

Der Anpfiff in englischen Wochen, sofern diese unvermeidbar seien, dürfe nicht vor 20.00 Uhr erfolgen, das Montagsspiel in der 2. Liga gehöre ebenso abgeschafft wie die Freitagabendspiele in erster und zweiter Liga.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Seifert hatte angesichts des Mega-TV-Vertrags der englischen Premier League (6,9 Milliarden Euro für drei Jahre) eine Debatte über "unpopuläre Maßnahmen" gefordert, welche die Erlöse der Bundesliga erhöhen könnten.

"Riskieren Sie nicht leichtfertig die hier gewachsenen Strukturen, um eine finanzielle Lücke zu schließen, die auch aufgrund der unterschiedlichen Strukturen und historischen Begebenheiten existiert", fordert "ProFans".

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung