Slomka über seinen Ex-Klub

"Keine Ausreden mehr" beim HSV

Von Adrian Franke
Mittwoch, 04.02.2015 | 11:22 Uhr
Mirko Slomka sieht den HSV für die Zukunft nun gut aufgestellt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ex-HSV-Trainer Mirko Slomka sieht die Hamburger für die Zukunft gut aufgestellt und schwärmt von den neuen finanziellen Möglichkeiten durch die Ausgliederung der Profi-Abteilung - die gleichzeitig aber auch eine neue Erwartungshaltung mit sich bringen. Sein Nachfolger Joe Zinnbauer genieße zudem jetzt den Rückhalt der Bosse sowie eine gewisse Klarheit.

Daher gab Slomka, der Mitte September entlassen worden war rückblickend in der "Sport Bild" jetzt zu, dass sein Wechsel zum HSV vielleicht zum falschen Zeitpunkt kam, "denn jetzt ist endlich Klarheit da. Mit Dietmar Beiersdorfer, Bernhard Peters und Peter Knäbel sind die Rollen klar verteilt. Dazu hat Joe Zinnbauer für den Moment den Rückhalt der Vereinsführung. Beim HSV gibt es jetzt keine Ausreden mehr."

Ganz anders sei das während seiner Zeit in der Hansestadt gewesen: "Es gab viel zu viele Unklarheiten und dadurch eine permanente Unsicherheit. Was passiert mit der AG, was mit den handelnden Personen? Kein Spieler wusste, ob in vier Wochen die Ansprechpartner noch da sein würden. Genauso ging es mir: Die Entlassung von Oliver Kreuzer war für mich eine Überraschung."

Dazu wusste er "lange nicht, mit welchen Spielern ich planen kann. Die Transfers, wie beispielsweise von Pierre-Michel Lasogga, wurden erst spät finalisiert und haben in der Vorbereitung gefehlt. Es gab kein Vertrauen, auf dem man aufbauen konnte."

Slomka: Anspruch muss hoch sein

Jetzt aber gelte diese Ausrede nicht mehr: "Der Anspruch muss bei den finanziellen Möglichkeiten hoch sein. Diese Saison hält der HSV die Klasse, ganz sicher. Sogar Platz acht bis zehn sind noch drin. Ich erwarte den HSV in den nächsten ein bis zwei Jahren zurück unter den Top sechs der Bundesliga. Es gibt nur eine Gefahr: Es laufen sechs Verträge aus. Das kann schnell zu Unruhe führen."

Auch der Kontrakt von Rafael van der Vaart endet im Sommer, Slomka betonte aber: "Rafael hat noch viele gute Jahre vor sich, solange er fit bleibt. Ich habe ihn in der Sommer-Vorbereitung erlebt. Er hat unheimlichen Biss und spielt auf den Punkt. Dazu ist er eine unglaubliche Persönlichkeit."

Die Rückholaktionen seiner Ex-Klubs, Hamburg holte Ivica Olic, Hannover 96 Didier Ya Konan im Winter zurück, begrüßt der 47-Jährige darüber hinaus: "Grundsätzlich halte ich nicht viel von einer Rückkehr - aber diese beiden Fälle waren goldrichtig. Wenn Didi fit ist, kann er wieder als echter Torjäger helfen. Und Olic kann der perfekte Partner für Lasogga werden. Für mich ist Lasogga das Gesicht des HSV."

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung