"Keine Ausreden mehr" beim HSV

Von Adrian Franke
Mittwoch, 04.02.2015 | 11:22 Uhr
Mirko Slomka sieht den HSV für die Zukunft nun gut aufgestellt
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Ex-HSV-Trainer Mirko Slomka sieht die Hamburger für die Zukunft gut aufgestellt und schwärmt von den neuen finanziellen Möglichkeiten durch die Ausgliederung der Profi-Abteilung - die gleichzeitig aber auch eine neue Erwartungshaltung mit sich bringen. Sein Nachfolger Joe Zinnbauer genieße zudem jetzt den Rückhalt der Bosse sowie eine gewisse Klarheit.

Daher gab Slomka, der Mitte September entlassen worden war rückblickend in der "Sport Bild" jetzt zu, dass sein Wechsel zum HSV vielleicht zum falschen Zeitpunkt kam, "denn jetzt ist endlich Klarheit da. Mit Dietmar Beiersdorfer, Bernhard Peters und Peter Knäbel sind die Rollen klar verteilt. Dazu hat Joe Zinnbauer für den Moment den Rückhalt der Vereinsführung. Beim HSV gibt es jetzt keine Ausreden mehr."

Ganz anders sei das während seiner Zeit in der Hansestadt gewesen: "Es gab viel zu viele Unklarheiten und dadurch eine permanente Unsicherheit. Was passiert mit der AG, was mit den handelnden Personen? Kein Spieler wusste, ob in vier Wochen die Ansprechpartner noch da sein würden. Genauso ging es mir: Die Entlassung von Oliver Kreuzer war für mich eine Überraschung."

Dazu wusste er "lange nicht, mit welchen Spielern ich planen kann. Die Transfers, wie beispielsweise von Pierre-Michel Lasogga, wurden erst spät finalisiert und haben in der Vorbereitung gefehlt. Es gab kein Vertrauen, auf dem man aufbauen konnte."

Slomka: Anspruch muss hoch sein

Jetzt aber gelte diese Ausrede nicht mehr: "Der Anspruch muss bei den finanziellen Möglichkeiten hoch sein. Diese Saison hält der HSV die Klasse, ganz sicher. Sogar Platz acht bis zehn sind noch drin. Ich erwarte den HSV in den nächsten ein bis zwei Jahren zurück unter den Top sechs der Bundesliga. Es gibt nur eine Gefahr: Es laufen sechs Verträge aus. Das kann schnell zu Unruhe führen."

Auch der Kontrakt von Rafael van der Vaart endet im Sommer, Slomka betonte aber: "Rafael hat noch viele gute Jahre vor sich, solange er fit bleibt. Ich habe ihn in der Sommer-Vorbereitung erlebt. Er hat unheimlichen Biss und spielt auf den Punkt. Dazu ist er eine unglaubliche Persönlichkeit."

Die Rückholaktionen seiner Ex-Klubs, Hamburg holte Ivica Olic, Hannover 96 Didier Ya Konan im Winter zurück, begrüßt der 47-Jährige darüber hinaus: "Grundsätzlich halte ich nicht viel von einer Rückkehr - aber diese beiden Fälle waren goldrichtig. Wenn Didi fit ist, kann er wieder als echter Torjäger helfen. Und Olic kann der perfekte Partner für Lasogga werden. Für mich ist Lasogga das Gesicht des HSV."

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung