Sammer und soziale Medien

"Fragen, ob ich noch der Richtige bin"

SID
Donnerstag, 12.02.2015 | 12:15 Uhr
Matthias Sammer hat seine Meinung zu sozialen Medien preisgegeben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer hat persönlich ein arg gespaltenes Verhältnis zu den auch in der Fußball-Branche weit verbreiteten sozialen Medien.

"Wenn mein Job ohne Twitter und Facebook nicht mehr machbar wäre", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Lifestylemagazin "GQ", "müsste ich mich fragen, ob ich noch der Richtige bin. In aller Brutalität."

Sammer ignoriert gleichwohl nicht die für den Rekordmeister weiter zunehmende Bedeutung dieser Kommunikationskanäle. "Für die Konstellation, in der ich lebe, sind Twitter, Facebook und Instagram nicht entscheidend. Für den Klub sehr wohl", sagte der gebürtige Dresdner.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Beliebtheit, Bekanntheit, Prominenz seien ihm zu seiner aktiven Zeit "wurst" gewesen. Er hätte der Welt keinesfalls mitgeteilt, "was ich gerade gegessen habe. Das nervt mich, das stresst mich, das langweilt mich. Aber das bin ja nur ich, und ich verurteile niemanden dafür."

"Kracht alles in sich zusammen"

Die diesbezüglichen Aktivitäten der Spieler seien auch vom Verein, aber vor allem von deren Beratern gesteuert. "Ist legitim, gab's schon immer. Aber auch das hat mich immer genervt", sagte Sammer, der findet: "Ohne sportlichen Erfolg nützt dir alles Marketing nichts."

Obwohl ständig über Millionen und Fußball als Geschäft gesprochen werde, liege noch immer auf dem Platz das Kerngeschäft. "Wenn das Spiel die Leute nicht mehr begeistert, kracht alles in sich zusammen. Wenn der Fußball aber die Leute wahrlich berührt, dann wird er zu großer Kunst", sagte Sammer.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung