Sammer und soziale Medien

"Fragen, ob ich noch der Richtige bin"

SID
Donnerstag, 12.02.2015 | 12:15 Uhr
Matthias Sammer hat seine Meinung zu sozialen Medien preisgegeben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer hat persönlich ein arg gespaltenes Verhältnis zu den auch in der Fußball-Branche weit verbreiteten sozialen Medien.

"Wenn mein Job ohne Twitter und Facebook nicht mehr machbar wäre", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Lifestylemagazin "GQ", "müsste ich mich fragen, ob ich noch der Richtige bin. In aller Brutalität."

Sammer ignoriert gleichwohl nicht die für den Rekordmeister weiter zunehmende Bedeutung dieser Kommunikationskanäle. "Für die Konstellation, in der ich lebe, sind Twitter, Facebook und Instagram nicht entscheidend. Für den Klub sehr wohl", sagte der gebürtige Dresdner.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Beliebtheit, Bekanntheit, Prominenz seien ihm zu seiner aktiven Zeit "wurst" gewesen. Er hätte der Welt keinesfalls mitgeteilt, "was ich gerade gegessen habe. Das nervt mich, das stresst mich, das langweilt mich. Aber das bin ja nur ich, und ich verurteile niemanden dafür."

"Kracht alles in sich zusammen"

Die diesbezüglichen Aktivitäten der Spieler seien auch vom Verein, aber vor allem von deren Beratern gesteuert. "Ist legitim, gab's schon immer. Aber auch das hat mich immer genervt", sagte Sammer, der findet: "Ohne sportlichen Erfolg nützt dir alles Marketing nichts."

Obwohl ständig über Millionen und Fußball als Geschäft gesprochen werde, liege noch immer auf dem Platz das Kerngeschäft. "Wenn das Spiel die Leute nicht mehr begeistert, kracht alles in sich zusammen. Wenn der Fußball aber die Leute wahrlich berührt, dann wird er zu großer Kunst", sagte Sammer.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung