Keine Sorge wegen Pep-Deal

Von Adrian Franke
Freitag, 13.02.2015 | 09:47 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge macht sich keine Sorgen um Pep Guardiolas Vertrag
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat Einblick in die ersten Gespräche mit Trainer Pep Guardiola gewährt, der Spanier ist noch bis 2016 an den FC Bayern gebunden. Rummenigge sprach außerdem über den langfristigen Ersatz für die alternden Leistungsträger sowie die TV-Zahlen der Bundesliga, bei Guardiola mahnt er zu Gelassenheit.

"Ich habe mit ihm vor zwei Wochen darüber gesprochen", berichtete Rummenigge bei "ESPN": "Das finale Ergebnis dieser Diskussionen war, dass ich ihn während dieser Saison nicht mehr diesbezüglich fragen will. Wir werden anschließend weitere Gespräche führen und dann sehen wir weiter. Ich bin allerdings relativ entspannt, denn ich glaube, dass wir ihm einen sehr guten Verein und ein sehr gutes Team bieten können."

Darüber hinaus glaube Rummenigge, "dass er die Stadt, die Kultur des Vereins und das gesellschaftliche Leben hier in München mag. Deshalb habe ich den generellen Eindruck, dass er sich in München wohlfühlt. Wir werden also sehen. Ich weiß nicht, wie seine finale Entscheidung aussieht. Wir sind sehr glücklich mit ihm und ich hoffe, dass das auf Gegenseitigkeit beruht und er seinen Vertrag verlängert."

Keine Angst wegen der Routiniers

Der 59-Jährige sprach außerdem über die Routiniers im Verein, mit Arjen Robben, Franck Ribery und Philipp Lahm sind drei absolute Leistungsträger der vergangenen Jahre mittlerweile 31 Jahre alt. "Wir haben einige Spieler, die jetzt in den Herbst ihrer Karriere gehen und über 30 Jahre alt sind. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie alle in einer kritischen Phase sind", so Rummenigge.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Gerade Robben spielt erneut eine herausragende Saison: "Wenn ich Arjen Robben zuschaue, genieße ich das noch immer. Er spielt jetzt seit zwei Jahren auf einem enorm hohen Level. Natürlich müssen wir uns darum kümmern, letztlich die richtige Balance zu haben. Aber ich bin davon überzeugt, dass uns das gelingen wird und dass wir sie irgendwann auch gut ersetzen können."

"Brauchen bessere TV-Zahlen"

Doch um die Bundesliga insgesamt langfristig auch international wettbewerbsfähig zu haben, müsse die Vermarktung noch deutlich lukrativer werden: "Ich glaube, dass die Bundesliga in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet hat, denn wir wachsen noch immer. Meiner Meinung nach haben wir die besten Stadien der Welt und vielleicht auch die beste Fußball-Infrastruktur. Das einzige was wir brauchen sind bessere TV-Zahlen."

Gerade im Vergleich mit der Premier League, die ihre TV-Rechte für die Jahre 2016 bis 2019 jüngst für über 6,7 Milliarden Euro verkauft hatte, gibt es noch viel Luft nach oben. "Im Vergleich zu Italien, Spanien und vor allem England sind wir noch weit zurück", gab Rummenigge zu: "Das ist ein extrem wichtiger Punkt, denn die Klubs brauchen das Geld, um in Spieler zu investieren."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung