Klopp stellt sich den Medien

Kein Abschied aus Resignation

Von Adrian Franke
Donnerstag, 05.02.2015 | 14:19 Uhr
Get Adobe Flash player
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Augsburg hat sich Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp offen zu den Problemen seines Teams geäußert. Klopp, der zudem bestätigte, dass Kevin Großkreutz aufgrund eines Muskelbündelrisses für mutmaßlich sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen wird, kritisierte die auf dem Platz getroffenen Entscheidungen und äußerte sich zu den Gerüchten um seine Zukunft.

Die "Bild" hatte zuvor am Donnerstagvormittag berichtet, dass es mittlerweile doch ein internes Ultimatum für Klopp gibt. Demnach könnte es zu einer Trennung im beiderseitigem Einvernehmen kommen, sollte Dortmund nach dem Derby gegen Schalke am 28. Februar noch im Tabellenkeller stecken. Klopp würde in dem Fall seinen Platz räumen, am Donnerstag ließ der 47-Jährige allerdings davon nichts erkennen.

"Ich kann komplett ausschließen, dass ich irgendwann gehe weil ich keinen Bock mehr habe oder resigniere. Mein Akku ist nach der Winterpause komplett voll und der ist nicht nach zwei Spielen, in denen es nicht perfekt gelaufen ist, wieder leer. Ich bin von unserer Mission in der Rückrunde überzeugt und deswegen ist das für mich kein Thema", betonte Klopp.

Darüber hinaus wehrte er sich auch gegen die Berichte, wonach er direkt nach dem Spiel resignierend gewirkt habe: "Das war nicht im Ansatz in mir. Das habe ich nicht so empfunden. Ich war ganz bestimmt enttäuscht, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass wir keine Mittel mehr haben. Natürlich geht es auch darum, Leistung einzufordern und richtige Entscheidungen zu treffen. Das ist natürlich ein Thema."

Klopp: "Das wenige Gute verbessern"

Vor allem dieses Treffen von Entscheidungen beschäftigt Klopp: "Wir müssen auf dem Guten aufbauen und das wenige Gute verbessern. Wir müssen in den richtigen und wichtigen Momenten einfach mutiger sein, als wir es zuletzt waren. Wenn ich schießen will, muss ich schießen, wenn ich flanken will, muss ich flanken. Wenn der Schuss aussieht wie eine Flanke, habe ich auch etwas falsch gemacht."

Daher müssen die Dinge, die nicht rund gelaufen sind, angesprochen werden: "Da dürfen wir keine Augenwischerei betreiben. Wir dürfen nicht das Gefühl entwickeln, dass sich die Welt gegen uns verschworen hat. Wir haben einen massiven Anteil an der ganzen Geschichte. Wenn es immer nur um Willen gehen würde, wäre es leichter zu regeln. Aber was bei uns falsch läuft, ist die Entscheidungsfindung. Deshalb haben wir einfach große Gelegenheiten, die nicht zu Toren, oder kleine Entscheidungen, die nicht zu Großchancen führen."

"Müssen uns gegenüber härter werden"

Gleichzeitig stehe aber auch die Psyche im Fokus: "Gestern hat man natürlich nach dem 0:1 gesehen, dass die Jungs das noch nicht komplett überwunden haben. Wir dürfen aber auch nicht so tun, als bräuchte jeder Hilfe, das muss jeder selbst regeln können. Wir müssen uns selbst gegenüber härter werden, um dann im entscheidenden Moment auch die richtige Entscheidung treffen zu können. Wir müssen aber weiterhin bereit sein, Fehler zu machen."

Dabei musste aber auch Klopp zugeben, dass er die Entwicklung der Mannschaft positiver eingeschätzt habe: "In dem Sinne von, dass uns ein Gegentor nicht gleich durchschüttelt, habe ich schon gedacht, dass wir weiter sind. Natürlich habe ich gedacht, dass wir das in diesem Maße nicht mehr erleben. Das Spiel hatte einen ähnlichen Verlauf wie einige Partien in der Hinrunde."

Allerdings bereite das Trainerteam die Mannschaft "in jedem Fall so darauf vor, dass sie den Gegner schlagen kann. Jetzt müssen wir das nur noch auf den Platz bekommen." Die positive Nachricht sei immerhin, "dass wir übermorgen schon wieder ran dürfen. Das muss man positiv bewerten. Und wir sind definitiv körperlich in einer anderen Verfassung als in der Hinrunde. Diesen Fakt müssen wir nutzen."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung