Revierderby wirft seine Schatten voraus

Heldt: Müssen neue BVB-Energie stören

Von Adrian Franke
Freitag, 27.02.2015 | 13:05 Uhr
Horst Heldt warnt vor der neuen Stärke von Borussia Dortmund
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Das Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund am Samstag wirft längst seine Schatten voraus, beide Teams kommen mit durchwachsenen Ergebnissen im Gepäck. Während der BVB im CL-Achtelfinale Juventus Turin knapp unterlag, wartet Schalke seit zwei Ligaspielen auf einen Sieg. Königsblau-Manager Horst Heldt warnte dennoch vor der neu gewonnenen Stärke der Dortmunder.

Immerhin hat der BVB seine letzten drei Ligaspiele gewonnen und klettert in der Tabelle langsam nach oben. "Das, was eigentlich erwartet wurde, ist nun eingetreten. Die Borussia hat sich in der Liga stabilisiert. Dass der Klub eine hervorragende Mannschaft hat, war jedem von Anfang an klar. Sie haben sich jetzt berappelt und drei Bundesligasiege hintereinander eingefahren", betonte Heldt im Gespräch mit "Goal".

Das Revierderby im LIVE-TICKER

Dieses "zurückgekehrte Selbstvertrauen dürfen wir nicht außer Acht lassen", warnte der 45-Jährige weiter und forderte: "Wir müssen die neue und fruchtbare Energie des BVB am Samstag stören, es unterbinden, dass sie ihre Stärken ausspielen. Dann bin ich davon überzeugt, dass wir etwas Zählbares mitnehmen." Noch trennen zehn Punkte beide Teams, doch dass Dortmund noch die Champions League erreicht glaubt Heldt nicht wirklich.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten

"Eventuell sind sie dazu in der Lage aufzuholen. Es müssten aber viele Teams, die vor ihnen in der Tabelle stehen, eine ganz lange Durststrecke erleben. Nur dann wäre es rein rechnerisch überhaupt noch möglich", betonte der Manager, dessen Team aktuell auf dem CL-Quali-Platz liegt, und fügte hinzu: "Ich kann ihnen versichern, dass wir auch ein gewichtiges Wort mitreden werden, wenn es um die Champions League geht."

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung