Fehlverhalten des Bayern-Trainers

Fandel droht Guardiola mit der Tribüne

SID
Mittwoch, 11.02.2015 | 11:42 Uhr
Pep Guardiola stürmte gegen Schalke in Richtung Linienrichter an der Eckfahne
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem ehemaligen FIFA-Referee Urs Meier hat auch der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel den spanischen Star-Trainer Pep Guardiola von Bayern München ins Visier genommen.

Der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) drohte dem Coach mit einem Tribünenverweis, falls er sich erneut danebenbenehmen sollte.

Guardiola war in der vergangenen Woche im Punktspiel der Bayern gegen Schalke 04 (1:1) zum wiederholten Mal negativ aufgefallen.

"Bei allem Verständnis für Emotionen im Spiel sind hier Grenzen überschritten worden. Ein Trainer, der die Coachingzone verlässt und bis zur Eckfahne zum Assistenten läuft, gehört vom Schiedsrichter eigentlich auf die Tribüne geschickt", sagte Fandel der "Sport Bild": "Dass er gegen Schalke mit einer Ermahnung davongekommen ist, sollte ein Einzelfall bleiben."

"Dieses Verhalten unmittelbar ändern"

Fandel will zukünftig auch nicht mehr hinnehmen, dass Guardiola die Schiedsrichter und die 4. Offiziellen anfasst. "Man kann über den Körperkontakt, den er mit den Schiedsrichtern sucht, vielleicht schmunzeln. Dennoch werden so auch Distanz und Respekt vor dem Schiedsrichter in Zweifel gezogen", äußerte der 50-Jährige: "Pep Guardiola täte so gesehen gut daran, dieses Verhalten unmittelbar zu ändern."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Meier hatte zuletzt ähnliche Kritik geübt. In seiner Gastkolumne für Focus Online schrieb der 56 Jahre alte Schweizer: "Pep Guardiola sind Linien egal, der Bayern-Trainer turnt mittlerweile nicht nur durch seine Coaching Zone, sondern taucht sogar an der Eckfahne auf. Ohne Konsequenzen! Dass sich das einige Schiedsrichter bieten lassen, ist ein Unding."

"Er macht sie lächerlich"

Dadurch entstehe der Eindruck, "der Katalane dürfe sich alles erlauben und habe einen Promi-Bonus", führte Meier aus: "Mit solchen Aktionen untergräbt Guardiola die Autorität der Schiedsrichter und macht sie lächerlich."

Meier nannte Guardiolas Verhalten im Schalke-Spiel "respektlos". Laut Meier muss der Trainer "nach einer solchen Regelüberschreitung auf die Tribüne verwiesen werden. Nicht so Pep Guardiola. Der Star-Trainer erhält vom Münchner Publikum viel Applaus und vom 4. Offiziellen lediglich eine kleine Ermahnung. Ich finde: Ein Unding!"

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung