Wechsel der Staatsbürgerschaft ein Thema für den Bayern-Star

Wird Ribery Deutscher?

Von Adrian Franke
Donnerstag, 26.02.2015 | 10:00 Uhr
Franck Ribery kann sich vorstellen auch nach der Karriere in München zu bleiben
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Franck Ribéry liebäugelt offenbar mit der Einbürgerung, mit seinem Heimatland hat er zumindest fußballerisch definitiv abgeschlossen. Der 31-Jährige sprach außerdem über die Herausforderungen in der Bundesliga - und über seine "Fußballer-Liebe" zu Arjen Robben.

Auf die Frage, ob er darüber nachdenke, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen, antwortete Ribery in der "Bild": "Warum nicht? Ich kann mir vorstellen, auch nach der Karriere in München zu bleiben. Weil ich ein gutes Gefühl in Deutschland habe. Wenn ich das tue, dann für meine Familie, für die Zukunft. Ich habe ein sehr schönes Haus gekauft, wir leben die deutsche Mentalität. Ich mag das."

Darüber hinaus seien seine Kinder "gut in der Schule, haben deutsche Freunde. Meine älteste Tochter Hiziya lacht immer über mein Deutsch - und ich lache mit. Ich habe es ja nicht in der Schule gelernt, sondern im Alltag, von den Menschen. Und mein Sohn Saif ist in Deutschland geboren. Er kann sogar mal für Deutschland spielen."

FC Bayern vs. Donezk: 2 CL-Tickets gewinnen und HTC Fan Fotograf werden

Mit Frankreich abgeschlossen

Mit seinem Heimatland hat der Franzose zumindest fußballerisch spätestens abgeschlossen, seitdem er die WM in Brasilien verpasst hatte.

Ribery hatte seine Rückenprobleme nicht von Bayern-Arzt Müller-Wohlfahrt behandeln lassen dürfen: "Ich war getroffen. Richtig getroffen von dem, was vor der WM 2014 passiert ist. Zwei Jahre hatte ich alles für diese WM getan, hatte die meisten Vorlagen und Tore in der Qualifikation. Frankreich war wegen mir bei der WM. Aber das alles ist endgültig vorbei."

Ribery: "Am Anfang ist es nie leicht"

Der Offensivmann erklärte daraufhin seinen Rücktritt aus der Equipe Tricolore und konzentriert sich jetzt voll auf den FC Bayern. Die gerne medial verbreitete Behauptung, wonach den Münchnern die Ligaspiele leicht fallen, dementierte er allerdings entschieden: "Am Anfang ist es nie leicht, die Gegner geben immer alles. Für uns kommt es in jedem Spiel darauf an, 90 Minuten optimal zu spielen."

Dabei gehe es "um den Rhythmus, das Zusammenspiel, das Tempo, die Konzentration - aber auch den Spaß. Dann bringt uns jedes Spiel weiter. Dennoch aber seien Ligaspiele "kein Training. Aber natürlich kann man sich in jedem Spiel Fitness und noch mehr Sicherheit holen. Deswegen machen wir ja immer weiter bis zum Abpfiff." Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf Verfolger Wolfsburg, einen großen Anteil daran hat Arjen Robben.

Einst rivalisierten Robben und Ribery intern, doch diese Zeiten sind vorbei. Stattdessen, so Ribery, sei eine "Fußballer-Liebe" entstanden: "Wir haben beide verstanden, dass es nicht um Ribery oder Robben geht. Sondern, dass wir nur zusammen das Beste für den FC Bayern erreichen können. Er weiß, wie ich funktioniere, ich verstehe ihn. Natürlich treffe ich gerne, aber es macht mich froh, wenn Arjen Tore schießt. Oder ein anderer. So bin ich. Ich bin nicht neidisch. Ich bin glücklich mit dem, was ich erreicht habe."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung