Auf dem Weg zum internationalen Label

Bayern: "riesiges Potential in China"

Von Andreas Königl
Dienstag, 10.02.2015 | 10:41 Uhr
Bei der Klub-Weltmeisterschaft 2013 machten die Bayern bereits Bekanntschaft mit asiatischen Fußball-Markt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern München will weiter expandieren, wobei es den deutschen Rekordmeister nach Asien zieht. Internationalisierungschef Jörg Wacker kündigt in der "Bild" große Investitionen an und spricht von einem riesigen Potential auf dem chinesischen Markt. Außerdem räumt er Versäumnisse gegenüber der Premier League ein.

"Fest steht, dass wir sehr ähnlich wie voriges Jahr in die USA in der zweiten Juli-Hälfte eine China-Tour machen, mit wahrscheinlich Spielen in Peking und Shanghai", erklärte Wacker die Pläne der Münchner für die kommende Saison und erinnert dabei gleichzeitig an die Beliebtheit des Fußballs und der Bayern im fernen Osten.

"In China gibt es über 170 Millionen Fußballfans, fast 90 Millionen Bayern-Sympathisanten. Und: Fußball ist dort demnächst Schulfach. Da sehen wir ein riesiges Potential, vor allem auch im Fanartikel-Verkauf."

Trikots mit chinesischen Schriftzeichen

Der Bayern-Vorstand könne es sich sogar vorstellen, die Trikots dort zukünftig bei entsprechender Nachfrage mit chinesischen Schriftzeichen zu verkaufen. Das Hauptaugenmerk soll aber auf den sozialen Medien liegen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Wir entwickeln derzeit eine eigenständige chinesische Website und eine App für diesen Markt. Es laufen schon intensive Gespräche über Medien-Kooperationen. Und wir entwickeln eine spezielle E-Commerce-Plattform für den chinesischen Markt", erklärte der 47-Jährige.

"Der Sport entscheidet"

Einen Spieler aus bestimmten Regionen wegen Marketingzwecken zu verpflichten, schloss Wacker hingegen aus: "Ähnliche Fragen wurden beim Markteintritt in den USA auch schon gestellt. So etwas generiert zwar Aufmerksamkeit, aber ganz klar: Der Sport entscheidet. Spieler werden nach Qualität und nicht nach Nationalität verpflichtet."

Von Bayerns neuem Büro in New York, welches vor rund zehn Monaten eröffnet wurde, verspricht er sich eine Menge. "Jede einzelne Aktivität zahlt sich aus und stärkt die Marke FC Bayern. Aber das monetäre Auszahlen ist ein mittel- und langfristiger Prozess", so Wacker, der gleichzeitig Versäumnisse der höchsten deutschen Spielklasse einräumte.

"Der FC Bayern, aber auch die gesamte Bundesliga, haben beim Thema Internationalisierung im Vergleich zur englischen Premier League Nachholbedarf. Die Premier League hat schon vor über 20 Jahren angefangen, sich international zu positionieren und zu vermarkten."

Alle News zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung