Mäzen verteidigt TSG-Übernahme

Hopp: Würde "alles kaputt gehen"

SID
Freitag, 13.02.2015 | 14:28 Uhr
Dietmar Hopp hat die Stimmenmehrheit der Mitglieder für die Übernahme der Profiabteilung erhalten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Mäzen Dietmar Hopp hat die Übernahme der Stimmenmehrheit bei der Profiabteilung von 1899 Hoffenheim vehement gegen Kritik verteidigt. Der 74 Jahre alte Milliardär wies auf einer Pressekonferenz am Freitag mehrfach darauf hin, dass eine Vielzahl seiner Investitionen bei der TSG e.V. verbleiben würden.

Dass er und seine Nachkommen die Kontrolle über seine Investitionen in die Spielbetriebs GmbH übernehmen, sieht Hopp als existenziell wichtigen Schritt.

"Ich will meinem Sohn nicht etwas hinterlassen, worüber er nicht verfügen kann. Dann würde alles kaputt gehen", sagte Hopp, dessen Sohn Daniel (34) in Zukunft seine Position einnehmen soll.

Hopp betonte zudem, dass im Fall eines zu Ende gehenden Engagements seiner Familie die Anteile zurück an den Verein fallen würden. Ein Verkauf an einen Investoren schließen die Regularien aus.

Hopp kündigte an, seine Position bei der TSG, "solange es mit Anstand geht", behalten zu wollen. "Ich würde es gerne noch mit 85 machen. Aber das hängt davon ab, ob es die Umstände zulassen. Noch geht es", sagte Hopp, der die Profiabteilung ab der Saison 2016/17 finanziell auf eigenen Beinen sehen möchte.

50+1: Erstmals gekippt

Am Montag hatten die TSG-Mitglieder erstmals im deutschen Profifußball die "50+1"-Regel, die eine Stimmenmehrheit beim Mutterverein vorsieht, zugunsten einer Person und seiner Nachkommen gekippt. Durch die Entscheidung ist der Weg für Hopp zum offiziellen Boss der ausgegliederten Profiabteilung frei.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte Hopp, der seit dem Beginn seines finanziellen Engagements bei der TSG im Jahr 1989 über 350 Millionen Euro in den Klub investiert hat, die Ausnahmegenehmigung Mitte Dezember erteilt.

Sie gilt ab dem 1. Juli. Ausnahmen erlässt die DFL nur in Fällen, "in denen ein Rechtsträger seit mehr als 20 Jahren den Fußballsport des Muttervereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat".

"Noch ist der deutsche Fußball Weltmeister"

Durch das Votum der TSG-Mitglieder wird Hopp ganz offiziell bei der Spielbetriebs GmbH das Sagen haben. Bisher hat der Verein getreu der "50+1"-Regel die Mehrheit in der GmbH, obwohl er nur vier Prozent (100.000 Euro) des Stammkapitals hält.

Hopp dagegen ist mit 96 Prozent (2,4 Millionen Euro) beteiligt. Ab Juli werden die Stimmrechte der prozentualen Beteiligung entsprechen.

Dem neuen TV-Vertrag in der Premier League sieht der Mäzen gelassen: "Noch ist der deutsche Fußball Weltmeister, noch ist er in der Champions League mehr als gut vertreten", sagte der Milliardär: "England kann nicht alle Fußballer dieser Welt beschäftigen. Deutschland war bei der Bezahlung schon immer hinter England, war aber trotzdem immer konkurrenzfähig."

Die TSG Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung