Samstag, 21.02.2015

Interview nicht autorisiert

Immobile erklärt seine Aussagen

Bei Borussia Dortmund ist Ciro Immobile noch nicht angekommen. Der Italiener bleibt kämpferisch und freut sich über Rückendeckung durch Trainer Jürgen Klopp. Er will auf jeden Fall bleiben. Der BVB dementiert jedoch alle Aussagen.

Ciro Immobile kann auf die Rückendeckung durch Jürgen Klopp bauen
© getty
Ciro Immobile kann auf die Rückendeckung durch Jürgen Klopp bauen

Im Interview mit "Sportweek" äußerte sich der Stürmer ungewohnt offen über seine ersten Monate in Deutschland: "Die Deutschen sind gefühlskalt, da kann man nichts machen. In den acht Monaten, die ich nun hier bin, hat mich kein Mitspieler zu sich nach Hause zum Essen eingeladen." Dennoch fühle er sich wohl bei Borussia Dortmund und wolle den Verein nicht schon wieder verlassen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Es ist zu früh, um über das Scheitern zu sprechen. Ich habe mich für einen Weg entschieden und werde diesen weiterverfolgen. Ich würde diese Wahl wieder treffen", so Immobile. Hilfe erhält er dabei besonders von Klopp: "Er redet viel mit mir, er ermutigt mich und leidet mit mir."

BVB dementiert Aussagen

Große Probleme, so der Italiener, habe er dagegen mit der Medienwelt. "Die "Bild" macht mich nieder. Vielleicht weil sie eine Zeitung aus München ist und keine Chance auslässt, um gegen die Borussia zu schießen."

Am Samstagmorgen schritt der Klub jedoch ein. Das Interview mit "Sportweek" wäre nicht autorisiert worden und die Aussagen damit hinfällig.

Hans-Joachim Watzke erklärte in der "Bild" beschwichtigend: "Das ist kein Problem. Ich habe mich mit Ciro unterhalten. Es scheint unterschiedliche Ansichten von Kulturen zu geben. Bei uns ist es üblich, dass die Mannschaft mal was gemeinsam essen geht. Aber es gibt keine Einladungen von Spielern. Das ist scheinbar in Italien anders. Die Sache ist aus der Welt."

Immobile erklärt Aussagen

Am Samstagnachmittag äußerte sich auch Ciro Immobile zu dem getätigten Interview. Per "Facebook" bestätigte er seine Aussagen, wollte aber den Kontext klarstellen: "Die Übersetzung der deutschen Zeitungen ist richtig, aber berücksichtigt nicht den informellen und leichten Ton des Interviews, in dem ich nie den Club oder die Partner kritisiert habe."

Zudem wolle er sich bei der "Bild" entschuldigen: "Es war nur ein Witz über eine andere Zeitung aus Bayern. Ich habe großen Respekt vor Journalisten, die sich richtig verhalten und das beurteilen, was ich auf dem Feld mache."

Alle Infos zur Borussia Dortmund

Get Adobe Flash player

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Roman Weidenfeller bestritt bis jetzt 451 Pflichtspiele für den BVB

BVB: Zorc bestätigt Gespräche mit Weidenfeller

Thomas Tuchel wollte den BVB-Spielern das Thema Mediation näher bringen

Medien: BVB-Spieler lehnten Meditation ab

Zwischen den Fans von Schalke 04 und Borussia Dortmund herrscht eine gesunde Rivalität

Vor Revierderby: Massenschlägerei verhindert


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
27. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 27. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.