Nach Viererpack gegen Leverkusen

Dost: "Hat lange genug gedauert"

Von Adrian Franke
Montag, 16.02.2015 | 12:45 Uhr
Bas Dost ist in nach der Winterpause in die Stammformation des VfL Wolfsburg gerückt
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Sieben Tore in vier Rückrundenspielen, zuletzt der Viererpack beim sensationellen 5:4-Sieg des VfL Wolfsburgs gegen Bayer Leverkusen - Bas Dost mischt die Bundeliga derzeit auf. Der 25-Jährige bleibt dabei aber auf dem Boden der Tatsachen, immerhin kennt er auch die andere Seite des Geschäfts. Für den Moment aber genießt er auch seinen Lauf.

"Auf jeden Fall bin ich überglücklich. Es ist der Wahnsinn. Ich habe in Holland schon mal fünf Tore in einem Spiel gemacht, aber das jetzt ist was anderes", erklärte Dost im "Kicker und fügte hinzu: "Eine schöne Zeit, es hat lange genug gedauert bis hierhin."

Immerhin hatte er in den vergangenen Jahren nicht selten den Sprung in den Kader verpasst und saß stattdessen auf der Tribüne. "Man könnte, darf aber nicht. Dieses Gefühl hatte ich vor Wolfsburg auch noch nie erlebt. Die ersten Male auf der Tribüne konnte ich gar nicht begreifen. Ab dem dritten Mal war ich daran gewöhnt. Ich habe versucht, mich mit Dingen, die nichts mit Fußball zu tun hatten, abzulenken", gab Dost zu.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Niederländer war mit der Empfehlung von 32 Saisontoren aus Heerenveen zum VfL gekommen und konnte sich trotzdem lange nicht beständig durchsetzen: "Es war einfach schlimm. Nach so einer Saison so etwas zweieinhalb Jahre zu erleben. Aber ich muss auch ehrlich zu mir sein: Das Niveau in Deutschland ist natürlich viel höher."

Dost: "Jetzt bin ich die Nummer eins"

Jetzt aber, zumal der VfL mit Ivica Olic Dosts härtesten Konkurrenten im Winter an den HSV abgab, "bin ich die Nummer eins, im Moment ist das so. Diesen Augenblick will ich auch nicht wieder loslassen, am liebsten will ich bis zu meinem Karriereende alles spielen. Aber ich kann Ihnen sagen, dass das nicht funktionieren wird. Es gibt immer Rückschläge."

Dafür sieht er sich jetzt aber besser gewappnet, immerhin sei er an der Situation gewachsen: "Vor allem menschlich habe ich mich entwickelt. Ich musste lernen, dass ich nicht wegen jeder Sache frustriert sein durfte. Jetzt gebe ich Gas, immer, ohne zu grübeln. Das ist die deutsche Mentalität, die gefällt mir."

Mitentscheidend sei letztlich aber immer das Selbstvertrauen, "das sieht man jetzt. Aber ich weiß: Da geht noch mehr. Das ist nur der Anfang gewesen." Vergleiche mit anderen Stürmern lehnt er dabei allerdings nach wie vor ab: "Ich bin Bas Dost, habe jetzt erst wieder richtig angefangen. Jetzt muss ich weitermachen."

Bas Dost im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung