Nach Viererpack gegen Leverkusen

Dost: "Hat lange genug gedauert"

Von Adrian Franke
Montag, 16.02.2015 | 12:45 Uhr
Bas Dost ist in nach der Winterpause in die Stammformation des VfL Wolfsburg gerückt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
DoLive
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
DoLive
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
DoLive
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So17:00
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
So19:00
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
Mi02:45
River Plate -
Guarani
J1 League
Mi12:00
Shimizu -
Osaka
J1 League
Mi12:00
Kobe -
Kashima
League Cup
Mi20:45
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Do00:15
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Do02:00
Sevilla -
AS Rom

Sieben Tore in vier Rückrundenspielen, zuletzt der Viererpack beim sensationellen 5:4-Sieg des VfL Wolfsburgs gegen Bayer Leverkusen - Bas Dost mischt die Bundeliga derzeit auf. Der 25-Jährige bleibt dabei aber auf dem Boden der Tatsachen, immerhin kennt er auch die andere Seite des Geschäfts. Für den Moment aber genießt er auch seinen Lauf.

"Auf jeden Fall bin ich überglücklich. Es ist der Wahnsinn. Ich habe in Holland schon mal fünf Tore in einem Spiel gemacht, aber das jetzt ist was anderes", erklärte Dost im "Kicker und fügte hinzu: "Eine schöne Zeit, es hat lange genug gedauert bis hierhin."

Immerhin hatte er in den vergangenen Jahren nicht selten den Sprung in den Kader verpasst und saß stattdessen auf der Tribüne. "Man könnte, darf aber nicht. Dieses Gefühl hatte ich vor Wolfsburg auch noch nie erlebt. Die ersten Male auf der Tribüne konnte ich gar nicht begreifen. Ab dem dritten Mal war ich daran gewöhnt. Ich habe versucht, mich mit Dingen, die nichts mit Fußball zu tun hatten, abzulenken", gab Dost zu.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Niederländer war mit der Empfehlung von 32 Saisontoren aus Heerenveen zum VfL gekommen und konnte sich trotzdem lange nicht beständig durchsetzen: "Es war einfach schlimm. Nach so einer Saison so etwas zweieinhalb Jahre zu erleben. Aber ich muss auch ehrlich zu mir sein: Das Niveau in Deutschland ist natürlich viel höher."

Dost: "Jetzt bin ich die Nummer eins"

Jetzt aber, zumal der VfL mit Ivica Olic Dosts härtesten Konkurrenten im Winter an den HSV abgab, "bin ich die Nummer eins, im Moment ist das so. Diesen Augenblick will ich auch nicht wieder loslassen, am liebsten will ich bis zu meinem Karriereende alles spielen. Aber ich kann Ihnen sagen, dass das nicht funktionieren wird. Es gibt immer Rückschläge."

Dafür sieht er sich jetzt aber besser gewappnet, immerhin sei er an der Situation gewachsen: "Vor allem menschlich habe ich mich entwickelt. Ich musste lernen, dass ich nicht wegen jeder Sache frustriert sein durfte. Jetzt gebe ich Gas, immer, ohne zu grübeln. Das ist die deutsche Mentalität, die gefällt mir."

Mitentscheidend sei letztlich aber immer das Selbstvertrauen, "das sieht man jetzt. Aber ich weiß: Da geht noch mehr. Das ist nur der Anfang gewesen." Vergleiche mit anderen Stürmern lehnt er dabei allerdings nach wie vor ab: "Ich bin Bas Dost, habe jetzt erst wieder richtig angefangen. Jetzt muss ich weitermachen."

Bas Dost im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung