Werder und seine Torhüter

Eine hausgemachte Baustelle

Mittwoch, 04.02.2015 | 14:17 Uhr
Koen Casteels (l.) wurde im Winter als Absicherung für Raphael Wolf verpflichtet
© imago
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Die Torwart-Situation beim SV Werder Bremen hat sich in der Winterpause deutlich verkompliziert - insgesamt sind gleich sechs Schlussmänner involviert. Während sowohl Außenstehende als auch Beteiligte irritiert sind, ist Manager Thomas Eichin überzeugt davon, alles richtig gemacht zu haben. Dabei birgt die Situation ein beträchtliches Risiko. Am Mittwoch wird gegen 1899 Hoffenheim (20 Uhr im LIVE-TICKER) erneut Raphael Wolf zwischen den Pfosten stehen.

Thomas Eichin kann erleichtert sein. Seit Montag ist die Winter-Transferperiode - und mit ihr die stressigste Zeit während der Saison - beendet. Seine Arbeit hat er gemacht, nun ist es am Trainerteam und an der Mannschaft, eine erfolgreiche Rückrunde hinzulegen.

In diesem Winter war Werders Manager ganz besonders umtriebig. Vier Neuzugänge kamen in den letzten Wochen, fünf Spieler wurden per Leihe zu anderen Vereinen verschifft - eine hohe Fluktuation mit einem Resultat, das laut Eichin vollständig dem Plan der Bremer entspricht.

"Wir haben unsere Pläne auf der Torhüter-Position und auf der Innenverteidigung punktgenau umgesetzt", stellt sich Eichin auf der vereinsinternen Homepage persönlich ein gutes Zeugnis aus.

In puncto Innenverteidigung ist ihm da kaum zu widersprechen, nachdem man das starke Debüt von Jannik Vestergaard beim Sieg gegen Hertha BSC zum Rückrundenstart gesehen hat. Die Einschätzung der Situation zwischen den Pfosten hat er dagegen exklusiv, wenn man auf die Reaktionen von ehemaligen und aktuellen Protagonisten des Vereins blickt.

Wilde Rochade im Winter

Eine kurze Zusammenfassung der Situation: Werder ging mit Raphael Wolf, Richard Strebinger und Raif Husic in die Winterpause. Eichin betonte zwar, mit allen zufrieden zu sein, trotzdem holte er im letzten Monat mit Koen Casteels (Leihe bis Saisonende) und Nachwuchstalent Michael Zetterer zwei weitere Schlussmänner.

Strebinger wurde wenig später an Regensburg verliehen, Husic in die U 23 versetzt. Und damit nicht genug: Es halten sich hartnäckig Gerüchte, dass im Sommer der nächste Mann kommen wird: Felix Wiedwald, der noch bis Ende der Saison bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag steht, soll bereits Einigung über einen Vierjahresvertrag mit seinem früheren Verein Werder erzielt haben. Der gleiche Wiedwald übrigens, der vor wenigen Jahren den Kampf um die Nummer zwei hinter Tim Wiese gegen einen gewissen Sebastian Mielitz verloren hatte.

Klingt kompliziert? Nicht für Eichin! "Der Trainerstab und die sportliche Leitung haben nach der Hinrunde analysiert, dass es zu Situationen kommen kann, dass wir im Abstiegskampf plötzlich die gesamte Last auf die Schultern eines Torhütertalents legen müssten, der noch für die A-Jugend spielen könnte (Husic, Anm. d. Red.). Hier wollten wir einfach breiter aufgestellt sein."

Casteels sei "eine perfekte Absicherung", Zetterer ein hochtalentierter Mann, bei dem "wir einfach jetzt zugreifen mussten", wie Eichin erklärt. In einem Vakuum betrachtet, sind beide Verpflichtungen durchaus logisch: Casteels ist deutlich erfahrener als Strebinger und daher als zweite Option die sicherere Variante, Zetterer gilt als eines der größten Torwart-Talente in Deutschland.

"Völlig überflüssig"

Wenn man die Verpflichtungen jedoch in einen Kontext mit der aktuellen Situation setzt, ergibt sich ein anderes Bild. Werder hat in der Hinrunde mit 39 Gegentoren die meisten aller Teams kassiert, die Lage ist trotz des wichtigen Sieges zum Rückrundenstart prekär. Das ist keine Situation, in die man weitere Unsicherheit mit hineinbringen möchte.

"Ganz verstehen kann ich es nicht", sagt etwa Husic gegenüber "Bild", "wenn in der Situation etwas helfen soll, dann holt man eine Nummer Eins." Der Einwand ist verständlich; Bremens Lage spricht entweder dafür, eine neue Nummer Eins zu holen oder der aktuellen um jeden Preis den Rücken zu stärken. Casteels, der sicher nicht anspruchslos in die Hansestadt gekommen ist, passt da nicht ins Bild.

"Ich verstehe nicht, warum man sich jetzt ein Torwartproblem schafft", kritisiert Werder-Legende Max Lorenz den Vorgang, und der frühere Torhüter Dieter Burdenski geht noch weiter: "Die Verpflichtung von Casteels ist völlig überflüssig."

Wolf gibt sich kämpferisch

Wolf, der nach einigem Hin und Her in den letzten Wochen dann doch das Vertrauen ausgesprochen bekam, zeigt sich ebenfalls irritiert und spricht gegenüber der "Kreiszeitung Syke" von einem "Haifischbecken" sowie einer Tür für eine Torwart-Diskussion, die man "nicht hätte öffnen müssen", gibt sich aber gleichzeitig kämpferisch.

"Ich werde zeigen, dass ich die Nummer Eins bin und zu Recht hinten drin stehe", sagte er vorm Rückrundenstart und führte weiter aus: "Ich werde noch lange die Nummer Eins bei Werder sein."

Wolf braucht dieses Selbstvertrauen. Seine souveräne Vorstellung gegen Hertha, bei der er zugegebenermaßen kaum gefordert wurde, ließ zumindest annehmen, dass ihm die Unruhe nicht geschadet hat. "Damit ist das Thema abgehakt, ich habe mich durchgesetzt", sagte er danach.

Allerdings darf doch bezweifelt werden, dass Eichin ihn auf lange Sicht als die Lösung zwischen den Pfosten ansieht. Wenn man aus dem Verhalten des Managers im Winter einen Schluss ziehen kann, ist es dieser: Seine Wunsch-Lösung heißt Wiedwald.

Werben um Wiedwald

Zu offensiv warb Eichin um den 24-Jährigen ("Wenn er jetzt nicht kommt, kommt er eben im Sommer."), zu vielsagend waren seine Kommentare ("Vielleicht haben wir ja schon etwas Neues für den Sommer..."), als man ihn fragte, warum mit Casteels jetzt nur eine Zwischenlösung geholt wurde.

Zumal Kevin Trapp, der den Posten des Stamm-Torhüters in Frankfurt für Wiedwald blockiert, seinen Vertrag bei der Eintracht am Dienstag bis 2019 verlängerte. Ob Wiedwald und Wolf dann 1a- und 1b-Lösungen darstellen sollen oder ob Wolf degradiert wird, weiß momentan nur Eichin.

Eigentlich wollte er den gebürtigen Thedinghausener Wiedwald schon im Winter holen. Alle nachfolgenden Transfers wirken - mit Ausnahme von der Zetterer-Verpflichtung - eher wie panische Kompensations-Manöver als wie durchdachte Schachzüge. Den zahlreichen Erklärungsversuchen zum Trotz.

Das Timing stimmt nicht

Selbst wenn man Eichins Strategie verteidigen will, bleibt die Frage nach dem Timing doch bestehen. Warum entfacht man ausgerechnet in der Winterpause eine Diskussion um einen so wichtigen Posten, wenn man die langfristige Lösung doch bereits in der Hinterhand hat?

Warum macht man die Nummer Eins zur "lahmen Ente", obwohl sie im Abstiegskampf noch eminent wichtig werden dürfte? Wäre es nicht wichtiger, dem Torwart den Rücken zu stärken, selbst wenn man im Sommer einen anderen Weg einschlagen wollte?

"Das nervt mich", sagt Kapitän Clemens Fritz, als er auf die Diskussion um die Torhüter angesprochen wird, "das ist ein unnötiges Thema." Und Eichin selbst schmettert am Dienstag auf der Pressekonferenz vor dem Hoffenheim-Spiel (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) alle Fragen zur Situation ab: "Ich mache nicht wieder diese Diskussion auf und sage zu dem Thema nichts mehr. Wir haben einen Super-Torwart."

Dabei ist Eichin selbst dafür verantwortlich, dass es zu diesen Diskussionen überhaupt einen Anlass gibt.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung