Wolfsburg-Manager Klaus Allofs im Interview

"Vielleicht sogar Abgänge zu Bayern"

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 26.02.2015 | 10:46 Uhr
Klaus Allofs (l.) übernahm den VfL Wolfsburg Ende 2012
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Klaus Allofs und Dieter Hecking formten aus dem Abstiegskandidaten Wolfsburg einen neuen VfL. Der Manager spricht im Interview mit SPOX über das Ziel Meisterschaft, Bayerns Transferpolitik und die Nachwehen des Malanda-Dramas. Außerdem: Weshalb Hans-Joachim Watzke falsch liegt und was der englische Fußball besser kann als der deutsche.

SPOX: Herr Allofs, Hans-Joachim Watzke hat kürzlich gesagt, Wolfsburg verfüge über scheinbar endlose Ressourcen. Darf man Sie also zur finanziellen Übermacht der Liga beglückwünschen?

Klaus Allofs: Leider nicht. Das ist wie viele Aussagen in der Vergangenheit eine völlig falsche Einschätzung der Situation. Wir sind in puncto Umsatz an vierter oder fünfter Stelle in der Liga einzuordnen. Es stimmt zwar, dass wir als hundertprozentige Volkswagen-Tochter gut unterstützt werden. Aber man muss auch die Wirtschaftlichkeit einer Idee im Blick haben. Wir haben Ambitionen - doch dazu gehören entsprechende Leistungen.

SPOX: Weshalb wird dennoch von vielen Konkurrenten das Bild des endlos reichen VfL Wolfsburg gezeichnet?

Allofs: Es werden nette und weniger nette Dinge über den VfL Wolfsburg gesagt. Manchmal auch ohne argumentative Grundlage. Aber ich sehe das nicht negativ. Der Respekt, den man uns entgegenbringt, ist einfach größer geworden. Für die Konkurrenz gibt es plötzlich einen neuen Gegner im Kampf um die Europacup-Plätze. Wir stehen unter genauester Beobachtung.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

SPOX: Im Audi Star Talk haben Trainer und Spieler erstmals offensiv von Titeln und Bayernjagd gesprochen. Weshalb übt sich Wolfsburg nicht in Understatement?

Allofs: Es gibt keinen Grund, sich kleiner zu machen, als man ist. Jeder Profi will doch am liebsten um Titel spielen, das gilt auch für unsere Spieler. Natürlich wollen wir Meister werden. Das ist ein berechtigter Wunsch, wenn man in der Bundesliga auf Platz zwei steht. Es wäre falsch, wenn wir diese Ambition nicht hätten. Entscheidend ist, dass wir es richtig einordnen.

SPOX: Noch ist der Rückstand auf Bayern in vielen Aspekten enorm.

Allofs: Wir sind längst nicht in einem Atemzug mit Bayern zu nennen, das ist richtig. Noch sind wir weit von den Möglichkeiten des FC Bayern entfernt. Doch das muss nicht ewig der Fall sein. Wir stehen schließlich erst am Anfang unserer Entwicklung. Wir müssen noch viel lernen. Aber wenn wir unseren Weg konsequent weitergehen, kommt eines Tages auch die Meisterschaft infrage.

SPOX: Derzeit scheinen die Bayern auf vielen Ebenen übermächtig. Über welchen Zeitraum kann sich der VfL annähern?

Allofs: Wir wollen kleine, sichere Schritte gehen. Das nächste Ziel kann noch nicht sein, zu den Bayern aufzuschließen. Dafür müssten nicht nur wir sehr viel richtig, sondern auch Bayern sehr viel falsch machen. Stattdessen wollen wir den Abstand sukzessive verringern. Mittelfristig wollen wir uns unter den ersten vier Mannschaften Deutschlands etablieren. Das Ziel wäre auch mit Platz zwei in dieser Saison längst nicht erreicht. Sich zu etablieren erfordert Kontinuität. Darin sehen wir unsere Aufgabe für die nächsten Jahre.

Medien: Bayern-Interesse an Kevin de Bruyne

SPOX: Bayern hat den Ruf, gefährlichen Konkurrenten entscheidende Schlüsselspieler wegzukaufen. Fürchten Sie, dass dieser Fall auch beim VfL eintreten könnte?

Allofs: Davor haben wir keine Angst. Es wäre vielmehr eine logische Konsequenz. Wir wollen eine schlagkräftige Mannschaft haben und je stärker unsere Spieler sind, desto größer sind auch die Begehrlichkeiten anderer Vereine. Bayern ist der Marktführer und verfügt über die entsprechenden finanziellen Mittel. Diese Gefahr wird also auf uns zukommen, das ist klar. Aber für uns ist das kein Schreckensszenario. Ich kann damit sehr viel besser leben, als wenn es gar keine Interessenten für unsere Spieler gäbe. Das würde bedeuten, dass wir keinen Erfolg hätten.

SPOX: Ende letzten Jahres wurde der Berater von Kevin de Bruyne zu einem angeblichen Interesse des FC Bayern zitiert. Mal im Ernst: Wenn Bayern ihm ein Angebot unterbreitet - wäre er dann überhaupt zu halten?

Allofs: Erst einmal möchte ich klarstellen, dass zu keiner Zeit von einem Interesse der Bayern an Kevin de Bruyne die Rede war. Ich stehe mit dem Berater in sehr engem Austausch. Vielmehr ging es darum, was ich bereits angedeutet habe: Es ist vollkommen klar, dass ein so überragender Bundesligaspieler in den Notizbüchern anderer großer Vereine steht - wahrscheinlich auch in dem des FC Bayern. Aber es gibt kein Angebot und Kevin hat mehrfach erklärt, dass er sich beim VfL Wolfsburg sehr wohl fühlt. Deshalb ist ein Wechsel von de Bruyne für uns gar kein Thema.

SPOX: Derzeit geht die Tendenz ohnehin in eine andere Richtung, wenn man an die jüngsten Vertragsverlängerungen und Verpflichtungen denkt, oder?

Allofs: Richtig. Wir haben den Vertrag mit Vieirinha verlängert, wir haben Ricardo Rodriguez gehalten, wir haben Andre Schürrle von unserem Konzept überzeugt. Wolfsburg hat nicht nur wirtschaftlich gute Argumente, sondern vor allem auch sportliche. Nichtsdestotrotz wird es in Zukunft auch Abgänge geben. Vielleicht sogar zu den Bayern.

SPOX: Die Verpflichtung von Schürrle am letzten Transfertag sorgte für Aufsehen. Hand aufs Herz: Wie knapp war es? Drohte der Transfer zu platzen?

Allofs: Das war für uns nicht zu beurteilen. Wir hatten schon einige Tage zuvor unser letztes Angebot abgegeben und waren zu keinen weiteren Kompromissen bereit. Wir waren uns zwar mit dem Spieler einig, aber Chelsea hatte das letzte Wort. Bis 12 Uhr musste er auf der Transferliste stehen. Es war bis zur letzten Sekunde völlig offen. Für Andre Schürrle selbst war die Situation natürlich sehr unschön. Er wusste bis zuletzt genauso wenig wie wir, ob er in die Bundesliga wechseln darf.

SPOX: Ist es nicht auch für Sie als Manager ein unschönes Gefühl, wenn man bis zur letzten Minute warten muss und dann womöglich enttäuscht wird? So kurzfristig hätten Sie keinerlei Ersatz mehr holen können.

Allofs: Das wäre nicht dramatisch gewesen. Der Schürrle-Transfer war ein Vorgriff auf die nächste Saison, in der wir hoffentlich Champions League spielen. Wir haben die Entscheidung aus einer Position der Stärke heraus getroffen. Auch mit einem Nein von Chelsea hätten wir leben können, das hätte uns nicht in eine Krise gestürzt. Wir waren auch vorher sehr gut aufgestellt. Aber wir sind froh, dass wir mit ihm jetzt eine weitere Möglichkeit haben.

Seite 1: Allofs über Watzkes Fehleinschätzung, Titel & Bayerns Transferpolitik

Seite 2: Allofs über Schürrles Wert, Denkverbote & Junior Malanda

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung