Völler und Schmadtke

Keine Vorbehalte gegen Retortenclubs

SID
Freitag, 16.01.2015 | 10:16 Uhr
Rudi Völler bracht im Interview mit Jörg Schmadtke eine Lanze für Retortenklubs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Sportchefs der beiden rheinischen Bundesligisten Bayer Leverkusen und 1. FC Köln haben eine Lanze für sogenannte Retortenklubs gebrochen.

"Tradition ist ja kein Gütesiegel. Man muss trotzdem gut arbeiten. Entscheidend ist für mich nur, was mit dem Geld gemacht wird", sagte Kölns Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke (50) im "Bild"-Interview während des Trainingslagers des Aufsteigers in Orlando/Florida.

Auch Leverkusens Sportchef Rudi Völler (54) sieht in einem Verein wie dem aufstrebenden Zweitligisten RB Leipzig keine Gefahr für die Traditionsvereine: "Entscheidend ist, was jeder aus seinen Möglichkeiten macht."

Der frühere DFB-Torjäger gab zu bedenken: "Ist es denn ein Verdienst, in einer Millionen-Stadt angesiedelt zu sein und dann automatisch 60.000, 70.000 oder 80.000 Zuschauer zu haben? Das ist doch ein Standortvorteil, den man auf dem Silbertablett serviert bekommen hat."

Rudi Völler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung