BVB-Stürmer-Explosion "nicht nötig"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 29.01.2015 | 13:52 Uhr
Stephane Chapuisat spielte selbst jahrelang für Borussia Dortmund
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Serie A
Sassuolo -
Sampdoria
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Serie A
Cagliari -
AS Rom
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

BVB-Legende Stephane Chapuisat hat sich in einem Interview mit seinem Ex-Klub beschäftigt. Der Schweizer warnte vor der aktuellen Situation und hofft, dass die Borussia die Negativspirale verlassen und sich schnell von den Abstiegsplätzen distanzieren kann. Die Anpassungsprobleme der beiden Neuzugänge Ciro Immobile und Adrian Ramos sieht der ehemalige Torjäger nicht als Hauptgrund für die Krise.

Immerhin sei es allen Beteiligten klar gewesen, dass die Nachfolge von Robert Lewandowski eine schwierige Aufgabe werden würde, "noch mehr, wenn der Glaube an sich selbst in der Krise fehlt. Auf ihn war die ganze Taktik zugeschnitten. Wichtig ist, sich wieder das Selbstverständnis zu erarbeiten. Dann werden Immobile und Ramos entscheidend eingreifen", erklärte Chapuisat gegenüber "Goal".

Dabei sei es aber überhaupt "nicht nötig", dass die beiden, trotz zusammengenommen nur fünf Hinrunden-Toren, explodieren: "Die Mannschaft muss geschlossen auftreten, arbeiten und die Siege gemeinsam holen. Tun das alle, profitieren die Stürmer davon und kommen zu Möglichkeiten. Ich bin überzeugt: Immobile und Ramos haben Qualität."

Chapuisat: "Die Lage ist ernst"

Insgesamt zeigte sich der Schweizer, der in 275 Pflichtspielen für den BVB 120 Tore erzielte, aber überrascht von der Dortmunder Krise: "Damit hat keiner gerechnet. Fußball ist ein sehr gefährliches, schnelllebiges Geschäft und wenn man zu lange überlegt, ist man weg. Die Lage ist ernst. Zum Start der Rückrunde muss man gut punkten, um sich aus der Abstiegszone rauszuschießen. Gelingt das, kann man nach vorne blicken. Vorerst nicht."

Zwar habe Dortmund großes Verletzungspech gehabt, gleichzeitig aber auch Spiele verloren, "die sie hätten gewinnen müssen. So etwas hinterlässt einen Knacks. Es ist alles schief gelaufen und das Schlimmste eingetreten. Um die Negativspirale zu verlassen, musst du vergessen, was passiert ist und daraus Kraft schöpfen. Helfen können nur Erfolgserlebnisse und der Zusammenhalt im Team."

"Reichte nicht" für Shaqiri in München

Darüber hinaus äußerte sich Chapuisat auch zur Schweizer Nationalmannschaft - sowie zu deren Hoffnungsträger Xherdan Shaqiri: "Wir haben derzeit eine gute Mischung aus jung und alt, unter anderem mit Shaqiri. Für ihn ist Inter Mailand die richtige Wahl. Sie stecken gerade im Umbruch und er kann dazu beitragen, dass sie nach vorne kommen."

Den Weggang vom FC Bayern begrüßt er zudem: "Er war nah dran, aber es reichte nicht. Alle dachten nach dem Champions-League-Finale 2012, Arjen Robben wäre fertig. Seither wirkt er wie aufgezogen. So traf Shaqiri auf die wohl beste Flügelzange der Welt. In drei Jahren hat er wenige Minuten bekommen, da wird man unruhig und es macht keinen Spaß. Obwohl Bayern auf einem anderen Level ist - das hat es noch nie gegeben.

Alle Infos zur Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung