Okazaki für 15 Millionen weg?

Von Adrian Franke
Freitag, 16.01.2015 | 10:32 Uhr
Shinji Okazaki soll bei Mainz für 15 Millionen Euro zu haben sein
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FSV Mainz 05 muss sich womöglich bald nach einem neuen Stürmer umschauen. Medienberichten zufolge gibt es nach wie vor internationales Interesse an Shinji Okazaki, FSV-Manager Christian Heidel sprach jetzt offen über seine persönliche Schmerzgrenze.

Informationen der "Bild" zufolge bot Leicester City zuletzt zehn Millionen Euro um Okazaki noch im Winter zu verpflichten, Mainz lehnte allerdings ab. "Wenn die plötzlich 15 oder 20 Millionen bieten würden, da müssten wir dann wohl noch mal neu nachdenken", gab Heidel jetzt zu. Das Problem aus Mainzer Sicht ist allerdings die Suche nach einem Nachfolger - in der Hinrunde war Okazaki an über der Hälfte der FSV-Treffer direkt beteiligt.

Neben Leicester wurden auch der FC Arsenal sowie West Ham United bereits mit dem 28-Jährigen in Verbindung gebracht, weitere Offerten könnten also folgen. "Stürmer sucht jeder", führte Heidel weiter aus: "Und in Deutschland gibt es keine. Also musst du im Ausland suchen. Da hast du aber wiederum das Problem Sprache und Eingewöhnung. Eine Garantie, dass das dann klappt, gibt es nicht."

Dazu kommt außerdem das Finanzielle: "Stürmer, die treffen, konnten wir noch nie kaufen, die sind für uns unbezahlbar. Es waren immer Stürmer, bei denen wir Hoffnung hatten, sie zu entwickeln. Außerdem: Wie soll ich jemandem jetzt klar machen, dass wir ihn unbedingt brauchen, wenn ich ihm aber gleichzeitig sagen muss, dass Okazaki spielen wird, wenn er fit ist?"

Shinji Okazaki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung