Schmerzgrenze bei Heidel

Okazaki für 15 Millionen weg?

Von Adrian Franke
Freitag, 16.01.2015 | 10:32 Uhr
Shinji Okazaki soll bei Mainz für 15 Millionen Euro zu haben sein
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FSV Mainz 05 muss sich womöglich bald nach einem neuen Stürmer umschauen. Medienberichten zufolge gibt es nach wie vor internationales Interesse an Shinji Okazaki, FSV-Manager Christian Heidel sprach jetzt offen über seine persönliche Schmerzgrenze.

Informationen der "Bild" zufolge bot Leicester City zuletzt zehn Millionen Euro um Okazaki noch im Winter zu verpflichten, Mainz lehnte allerdings ab. "Wenn die plötzlich 15 oder 20 Millionen bieten würden, da müssten wir dann wohl noch mal neu nachdenken", gab Heidel jetzt zu. Das Problem aus Mainzer Sicht ist allerdings die Suche nach einem Nachfolger - in der Hinrunde war Okazaki an über der Hälfte der FSV-Treffer direkt beteiligt.

Neben Leicester wurden auch der FC Arsenal sowie West Ham United bereits mit dem 28-Jährigen in Verbindung gebracht, weitere Offerten könnten also folgen. "Stürmer sucht jeder", führte Heidel weiter aus: "Und in Deutschland gibt es keine. Also musst du im Ausland suchen. Da hast du aber wiederum das Problem Sprache und Eingewöhnung. Eine Garantie, dass das dann klappt, gibt es nicht."

Dazu kommt außerdem das Finanzielle: "Stürmer, die treffen, konnten wir noch nie kaufen, die sind für uns unbezahlbar. Es waren immer Stürmer, bei denen wir Hoffnung hatten, sie zu entwickeln. Außerdem: Wie soll ich jemandem jetzt klar machen, dass wir ihn unbedingt brauchen, wenn ich ihm aber gleichzeitig sagen muss, dass Okazaki spielen wird, wenn er fit ist?"

Shinji Okazaki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung