Sonntag, 11.01.2015

Ex-Schiri über Spielmanipulation

Fröhlich: Gefahr nicht gebannt

Für Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Abteilungsleiter des DFB, ist die Gefahr der Spielmanipulation in den höchsten Fußballligen auch gut zehn Jahre nach dem "Hoyzer-Skandal" nicht vollständig gebannt.

Für Lutz Michael Fröhlich ist die Gefahrder Spielmanipulation noch nicht komplett gebannt
© getty
Für Lutz Michael Fröhlich ist die Gefahrder Spielmanipulation noch nicht komplett gebannt

"Von den Rahmenbedingungen gibt es dafür überhaupt keinen Grund. Aber das war damals kaum anders", sagte der ehemalige FIFA-Referee der "Bild am Sonntag": "Wir haben im Schiedsrichterwesen in der Vergangenheit viel getan, die Bedingungen sind exzellent, auch materiell. Ich habe großes Vertrauen in unsere Schiedsrichter, aber eine hundertprozentige Garantie kann ich nicht geben. Auch Hoyzer hatte ich dies nicht zugetraut."

Der frühere Schiedsrichter Robert Hoyzer (Berlin) hatte im Auftrag der Wettmafia mehrere Spiele verschoben oder dieses versucht.

Im Januar 2005 gestand er seine vorsätzlichen Fehlentscheidungen bei Pokal- und Zweitliga-Spielen und saß anschließend wegen Beihilfe zum Betrug 14 Monate hinter Gittern. 67.000 Euro hatte er von der Wettmafia für seine "Dienste" erhalten.

Außergerichtlich hatte der Ex-Schiedsrichter gegenüber dem DFB einen Schadensersatz in Höhe von 750.000 Euro anerkannt. Allerdings muss der frühere Referee nur 126.000 Euro in Raten zahlen, inzwischen ist er beim Regionalligisten Berliner AK engagiert.


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.