Schalke 04: Di Matteo will Innenverteidiger

Nastasic und sonst nix

Samstag, 10.01.2015 | 11:35 Uhr
Für Roberto di Matteo hat Matija Nastasic oberte Priorität
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Ohne acht Profis ist der FC Schalke 04 ins Trainingslager nach Doha gereist. Mit Ralf Fährmann meldete sich vor Ort dann der neunte Schalker ab. Trainer Roberto di Matteo hofft auf Neuzugänge - interne und externe.

Roberto di Matteo nimmt seine Spieler ordentlich ran. Der Trainer des FC Schalke 04 nutzt die "optimalen Bedingungen" in Doha, um alle Einheiten intensiv zu absolvieren. "Es läuft bisher sehr zufriedenstellend", sagte di Matteo am Samstag auf der Pressekonferenz im "Torch".

Sechs intensive Einheiten absolvierten die Königsblauen an den ersten drei Tagen im "Aspire Park", wo unter anderem auch der FC Bayern, Ajax Amsterdam und demnächst auch Zenit St. Petersburg die Vorbereitung auf 2015 absolvieren.

Di Matteo hofft auf Rückkehrer

Mit dabei sind auch einige Youngster, die di Matteo mit nach Doha nahm. Mehr oder weniger ein Muss, blieben doch acht Profis verletzt oder angeschlagen zu Hause. "Sie sind das hohe Tempo ungewohnt, machen das aber sehr gut", lobte di Matteo.

Die hohe Fraktion an Junioren-Spielern zeigt aber auch, dass die Schalker personell nach wie vor Probleme haben. Di Matteo ist nicht bange, hofft aber auf eine Besserung der Lage. "Ich hoffe, dass ein bis zwei Spieler zurückkehren, wenn wir wieder in Deutschland sind." Namen wollte er nicht nennen. "Ich will kein Druck auf die Spieler und auf die medizinische Abteilung machen", so der Schweizer.

Immerhin: Jan Kirchhoff, der ursprünglich in Gelsenkirchen ein individuelles Programm absolvieren sollte, reist jetzt doch nach Doha, zumal er große Fortschritte gemacht hat.

Sanften Druck macht di Matteo aber auf seine Vorgesetzten in Sachen Matija Nastasic. "Es gibt noch keine Neuigkeiten. Er hat nicht unterschrieben - noch bei keinem Klub", so der Schalke-Trainer. Aber er habe natürlich "Hoffnung", dass sich da noch etwas bewegt und er den Serben idealerweise gar in Doha begrüßen kann. "Dass wir Interesse haben, ist klar."

Aus gutem Grund Nastasic

Nastasic ist nicht alternativlos. Di Matteo hat durchblicken lassen, dass man noch andere Spieler im Auge habe. Aber der Schweizer macht auch deutlich, dass Nastasic seine Optionen A, B und C sind. "Wir haben mit einem System mit drei Innenverteidigern und vielen Mittelfeldspielern gespielt. Da will man sich natürlich Optionen schaffen", sagt di Matteo.

Nastasic, der noch bei Manchester City unter Vertrag ist, gilt als Experte für Dreierketten, hat er diese Rolle sowohl in Serbien, wo er bei Partizan Belgrad groß wurde, als auch beim AC Florenz und unter Roberto Mancini bei Manchester City vorzüglich ausgeführt und auf sich aufmerksam gemacht. Zudem hat er seine Stärken in der Spieleröffnung. Ein wichtiges Kriterium für den Di-Matto-Fußball.

Fachgespräch mit Pep?

In der Idee, wie er Fußballspielen lassen will, ähnelt sich di Matteo indes durchaus Pep Guardiola. Auch der Trainer des FC Bayern lässt vermehrt mit drei Mann verteidigen, um den Verkehr im Mittelfeld zu erhöhen.

Die Hotels der Bayern und der Schalker liegen per Fußmarsch zehn Minuten entfernt. Bietet sich da nicht ein Fachgespräch an? "Warum nicht?", sagt di Matteo gegenüber SPOX. "Mit Frank de Boer habe ich mich schon ausgetauscht. Wenn das mit Guardiola auch klappt, gerne."

Der Kader von Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung