Polizeigewerkschaft schlägt Alarm

SID
Freitag, 30.01.2015 | 10:12 Uhr
Die Polizei könnte ihre Präsenz in deutschen Stadien gezwungenermaßen verringern
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kurz vor dem Beginn der Rückrunde der Bundesliga schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPoIG) Alarm. Angesichts der permanenten Begleitung von islamkritischen Demonstrationen, der Aufgaben der Kriminalitätsbekämpfung und der Sicherung von Großveranstaltungen reiche das Personal auf Dauer nicht aus, um auch noch Fußball-Spiele abzusichern.

Dieser Meinung ist der Bundesvorsitzende Rainer Wendt in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung": "Mit dem Beginn der Rückrunde am Wochenende wird es eng."

Er schließe nicht aus, dass die Polizei notfalls die Sicherung von Fußballspielen einstellen müsse, sagte Wendt. Er forderte eine "weitere Stärkung der Bereitschaftspolizei in den Ländern und eine stärkere Beteiligung des Bundes bei der Ausrüstung."

Aktuelle Bundesligatabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung