Mittwoch, 07.01.2015

Kritik von Gladbach-Sportdirektor

Eberl: Kritik an FCB-Nachwuchspolitik

Sportdirektor Max Eberl vom Tabellen-Vierten Borussia Mönchengladbach hat die jüngste Transferpolitik von Rekordmeister Bayern München kritisiert.

Max Eberl hat die Nachwuchsoffensive des FC Bayern kritisiert
© getty
Max Eberl hat die Nachwuchsoffensive des FC Bayern kritisiert
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Sportdirektor Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat die jüngste Transferpolitik von Rekordmeister Bayern München kritisiert. "Wenn man die Talente erntet, bevor sie reif sind, weiß ich nicht, ob das dem deutschen Fußball gut tut", sagte Eberl der "Rheinischen Post".

Zuletzt hatte der Tabellenführer die Bundesliga-unerfahrenen Sinan Kurt aus Mönchengladbach und Joshua Kimmich vom VfB Stuttgart für zusammen rund acht Millionen Euro verpflichtet.

Eberl regte eine ausgeglichenere Verteilung der Talente an: "Die jungen Spieler können sich auch anderswo ihre Sporen verdienen und dann zu den Bayern gehen", sagte der 41-Jährige: "Dann profitieren auch die anderen Klubs davon, denn die Ablösesummen fließen in die Klubs hinter den Bayern."

Get Adobe Flash player

Der FC Bayern im Überblick

wird geladen...
Bundesliga-Winterfahrpläne 2014/15

Das könnte Sie auch interessieren
Ibrahima Traore nimmt in einem Interview Fußballprofis in Schutz

Ibrahima Traore zum BVB-Anschlag: "Ist unerklärlich"

Philipp Lahm ist in die Hall of Fame aufgenommen worden

FC Bayern: Lahm 17. Spieler in der "Hall of Fame"

Xabi Alonso genoss seinen letzten Titel mit dem FC Bayern

Alonso: "Bayern war das letzte Highlight"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.