5:0 gegen KF Laci

VfB-Test unter Manipulationsverdacht?

Von Adrian Franke
Freitag, 23.01.2015 | 11:26 Uhr
Manipuliert? Timo Baumgartl und der VfB Stuttgart hatten allzu leichtes Spiel gegen KF Laci
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 5:0-Testspielsieg des VfB Stuttgart gegen den albanischen Klub KF Laci steht "Bild"-Informationen zufolge unter massivem Manipulationsverdacht. Offenbar gab es ungewöhnlich hohe Wetteinsätze auf die im Trainingslager der Schwaben in Portugal ausgetragene Partie.

Das Überwachungssystem Sportradar hat nach Angaben der DFL angeschlagen und ein ungewöhnliches Wettverhalten sowie auffällige Quotenverläufe gemeldet. Allerdings bezieht sich der Verdacht wohl auf Laci, nicht auf Stuttgart: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachen die Albaner im zweiten Durchgang komplett ein und standen defensiv plötzlich deutlich unorganisierter.

"Gegen den VfB Stuttgart gibt es keinen Verdacht. Im Gegenteil: Sollte sich der Verdacht auf Spielmanipulation bestätigen, wäre der VfB der Geschädigte, der ein Testspiel unter irregulären Wettbewerbsbedingungen ausgetragen hat", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig. Die Stuttgarter wollten sich auf Anfrage des "SID" nicht zum Sachverhalt äußern. "Wir geben keinen Kommentar ab, weil es ein schwebendes Verfahren ist - auch nicht dazu, wie es zu diesem Spiel kam", erklärte VfB-Pressesprecher Tobias Herwerth.

Aus der 1:0-Pausenführung wurde so der 5:0-Sieg, der auch höher hätte ausfallen können, und VfB-Coach Huub Stevens erklärte anschließend: "Wir hätten noch ein paar Tore mehr machen können. Ich hoffe, der nächste Gegner bietet etwas mehr Gegenwehr." Ein Stuttgarter Sprecher fügte mit Blick auf die Manipulationsberichte hinzu: "Uns liegen keine Informationen in dieser Hinsicht vor."

Der VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung