HSV-Spielmacher selbstkritisch

Holtby: "Habe einiges aufzuholen"

Von Adrian Franke
Freitag, 09.01.2015 | 12:05 Uhr
Lewis Holtby konnte bislang noch nicht überzeugen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Anfang September kam Lewis Holtby von den Tottenham Hotspur zum Hamburger SV und konnte bislang kaum überzeugen. Der 24-Jährige will jetzt in der Rückrunde angreifen und macht den Fans Hoffnung auf Besserung: Das Team habe in der Hinrunde Lebenszeichen gegeben und arbeite jetzt an den wichtigsten Baustellen. Holtby nimmt sich dabei selbst ausdrücklich in die Pflicht.

"Ich kann nicht zufrieden sein. Was ich bisher gezeigt habe, genügt nicht meinem Anspruch an mich selbst. Für einen Offensivspieler zählen Tore und Vorlagen. Da habe ich noch einiges aufzuholen", gab Holtby im Gespräch mit "Goal.com" zu und betonte nach nur einem Assist in 15 Spielen weiter: "Als Offensivspieler ist das meine Aufgabe. Ich muss im letzten Drittel des Feldes effektiver werden und zeigen, warum der HSV mich geholt hat."

Konkrete Positionswünsche will er daher nicht äußern: "Das Wichtigste für mich ist auf dem Platz zu stehen. Jeder weiß, dass ich gerne zentral im Mittelfeld spiele. Das war meine beste Position in den letzten Jahren. Natürlich ordne ich mich aber dem Erfolg der Mannschaft unter. Es geht nicht um die Befindlichkeit eines einzelnen Spielers, sondern um das Beste für das Team. Ich spiele dort, wo der Trainer mich braucht."

Holtby: Abstimmung und Standards wichtig

Stattdessen richtet der 24-Jährige den Fokus auf die Rückrunden-Vorbereitung: "Natürlich arbeiten wir auch daran, unseren Fitnessstand aufrechtzuerhalten. In der Hinrunde waren wir ziemlich fit, das hat die Statistik bewiesen. Entscheidend ist die Abstimmung im taktischen Bereich und das Zusammenspiel der einzelnen Mannschaftsteile, besonders in der Offensive. Da haben wir Nachholbedarf."

Das gilt auch für die niedrige Qualität der eigenen Standards: "Wir haben schon einige Einheiten absolviert, in denen wir den Fokus auf Standardsituationen gelegt haben. Ich bin überzeugt, dass wir in der Rückserie so das eine oder andere Tor schießen werden. Dazu gehören die richtigen Laufwege und die nötige Konzentration. Wir arbeiten daran, die Abläufe zu optimieren."

"Leben und Qualität" in der Mannschaft

Insgesamt aber sei das Team noch in der Entwicklungsphase und musste zudem viele neue Spieler integrieren. "Dazu zähle auch ich", so Holtby weiter: "Wir wissen, dass die Hinrunde nicht optimal gelaufen ist. Aber es gab auch positive Momente wie das 0:0 gegen Bayern und die Siege gegen Dortmund und Leverkusen. Man hat sehen können, dass Leben in der Mannschaft steckt und Qualität vorhanden ist."

Gleichzeitig aber wurde die Hinrunde intern gut analysiert und alle seien sehr selbstkritisch, berichtete der Ex-Schalker. Von aller Kritik ausgenommen sei allerdings der eigene Anhang: "Den Fans kann man nur großen Respekt dafür zollen, wie sie geschlossen hinter uns stehen. Das Stadion ist immer wieder voll, der Rückhalt ist groß."

Lewis Holtby im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung