Nach Unfalltod von Malanda

Polizei ermittelt "Gurtstatus"

SID
Sonntag, 11.01.2015 | 11:56 Uhr
Junior Malanda ist am Samstag bei einem Unfall ums Leben gekommen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem Unfalltod von Junior Malanda vom VfL Wolfsburg gehen die Untersuchungen der Polizei weiter. "Wir ermitteln derzeit noch den genauen Gurtstatus und wer wo genau gesessen hat", sagte Dienstgruppenleiter Jörg Haeckel von der Polizeidirektion in Bielefeld dem "SID".

Der Wagen war am Samstagnachmittag gegen 15.20 Uhr auf der A2 in Höhe Porta Westfalica ohne Fremdeinwirkung von der Fahrbahn abgekommen.

Der VW Touareg durchbrach rechts die Leitplanke, überschlug sich mehrmals und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde Malanda, der auf dem Rücksitz gesessen haben soll, aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt.

Die beiden weiteren Insassen, wie Malanda zwei 20-jährige Männer aus Belgien, sollen vorne gesessen haben und waren offenbar angeschnallt. Beide waren laut Polizei nach dem Aufprall ansprechbar, mussten aber zum stationären Aufenthalt ins Krankenhaus gebracht werden.

"Es gab Sturmböen und heftigen Regen"

"Man kann durch die Untersuchung der Krallen an den Gurten genau erkennen, welcher Gurt eingerastet hat und welcher nicht", sagte Haeckel. Nach erster Einschätzung soll der Wagen mit erhöhter Geschwindigkeit gefahren sein, obwohl dort bei Nässe eine Geschwindigkeitsbegrenzung vorgegeben ist.

"Es gab Sturmböen und heftigen Regen. Man sah die eigene Hand nicht vor Augen", sagte Haeckel. Malanda befand sich auf dem Weg zum Flughafen Braunschweig, von wo er mit der Mannschaft des VfL Wolfsburg ins Trainingslager nach Südafrika reisen wollte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung