BVB-Coach sprach sich wohl gegen Stürmer aus

Medien: Klopp gegen Mandzukic-Kauf

SID
Sonntag, 25.01.2015 | 13:56 Uhr
Jürgen Klopp ist seit 2008 Trainer von Borussia Dortmund
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Jürgen Klopp von Borussia Dortmund soll sich vor der Saison bei der Suche nach einem Nachfolger für Robert Lewandowski gegen eine Verpflichtung von Torjäger Mario Mandzukic von Bayern München ausgesprochen haben.

Bei Transfers gelte in Dortmund das Einstimmigkeitsprinzip, so "Der Spiegel". Angeblich soll Klopp seine Entscheidung mit Zweifeln am Charakter des 28-Jährigen, der schließlich zum spanischen Meister Atlético Madrid wechselte, begründet haben. Auch in Spanien bestätigt Mandzukic derzeit seine Qualitäten, traf in 28 Pflichtspielen schon 16-mal.

Stattdessen verpflichtete der BVB den italienischen Nationalspieler Ciro Immobile für 19 Millionen Euro und den Kolumbianer Adrian Ramos (9 Millionen) von Hertha BSC. Beide Stürmer blieben bisher weit hinter den Erwartungen.

Alle Infos zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung