FCB-Verteidiger zieht eine positive Bilanz für das Jahr 2014

Boateng: "Habe einen Sprung gemacht"

Von Adrian Franke
Montag, 05.01.2015 | 09:47 Uhr
Jerome Boateng (r.) wechselte 2011 von Machnester City zum FC Bayern München
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jerome Boateng zieht eine positiv Bilanz für 2014 und hat für seine Entwicklung eine einfache Formel parat. Gleichzeitig richtet er den Blick schon wieder nach vorne - und warnt vor dem BVB zumindest in der Champions League.

"Ich habe selbst gemerkt, dass ich durch den WM-Titel nochmals einen Sprung gemacht habe", betonte Boateng im "Kicker". Die Formel dafür sei in der Theorie einfach: "Durch die Erfolge steigt das Selbstvertrauen, in der Spielanlage bin ich noch ruhiger geworden. Ich vertraue auf meine Fähigkeiten, weil ich merke, dass es klappt. Auch im Spielaufbau, dem Stellungsspiel und dem Zweikampfverhalten habe ich mich verbessert."

Daher strebt der Abwehrmann weiter hohe Ziele an: Boateng würde gerne die 100-Länderspiele-Marke knacken, darüber hinaus will er den FC Bayern irgendwann als Kapitän anführen. "Ja klar, das wäre eine Riesenehre", so der 26-Jährige. Aber konkret fordern würde er etwas derartiges nie, "außerdem sind Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger als unsere Kapitäne hoffentlich noch lange dabei".

Boateng: Ziel ist das CL-Finale

Stattdessen richtet er den Blick auf die Rückrunde, nach dem Halbfinal-Aus in der Königsklasse im Vorjahr wollen die Münchner zurück auf Europas Thron: "Ziel ist natürlich das Finale, wir werden alles versuchen, dort hinzukommen. Aber das hängt auch an Faktoren wie der Tagesform oder manchmal auch an Glück oder Pech."

Allerdings gebe es auch neben Titelverteidiger Real Madrid mit dem FC Chelsea und dem FC Barcelona starke Gegner und Boateng mahnte zudem vor der deutschen Konkurrenz: "Den BVB darf man keinesfalls unterschätzen. Die Champions League ist ein anderer Wettbewerb als die Liga. Sie werden sich in der Rückrunde das nötige Selbstbewusstsein wieder holen."

Dass es gleichzeitig bei den Münchnern durch die Rückkehr mehrerer verletzter Spieler zu internen Reibereien und Ablenkungen kommen könnte, befürchtet der Weltmeister indes nicht: "Natürlich wird es eng, wir haben für jede Position mehrere starke Spieler. Aber das ist gut so, das macht uns als Team und jeden Einzelnen besser. Ich glaube nicht, dass es deswegen Stress geben wird."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung