Für Hannoveraner ist alles möglich

Schlaudraff vor Karriereende?

Von Adrian Franke
Donnerstag, 08.01.2015 | 11:10 Uhr
Jan Schlaudraff kann sich von Vereinswechsel bis Karriereende alles vorstellen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jan Schlaudraffs aktive Zeit bei Hannover 96 geht allem Anschein nach rapide ihrem Ende entgegen. In den letzten acht Hinrunden-Spielen kam der Mittelfeldmann nicht zum Einsatz, zuletzt stand er sogar sechs Mal in Folge überhaupt nicht im Kader. Jetzt sondiert Schlaudraff seine Optionen, ein Wechsel noch im Winter ist denkbar. Gleichzeitig ist allem Anschein nach auch das Karriereende eine Möglichkeit.

"Alles ist möglich", zitiert der "Kicker" Schlaudraff. Auch über ein Karriereende im Sommer denkt der 31-Jährige demzufolge nach, um dann als Nachwuchstrainer oder als Scout zu arbeiten. "Sollte er sich für ein Karriereende im Sommer entscheiden, werden wir auf jeden Fall noch einmal Gespräche führen, um zu schauen, ob und wie man ihn auch in Zukunft bei uns einbinden könnte", kündigte 96-Präsident Martin Kind an.

"Im Moment gibt es einige Optionen", berichtete Schlaudraff weiter. Allerdings erwartet er weitere Klarheit erst Mitte bis Ende Januar, "weil dann die Wechselfristen verstreichen - zumindest in Deutschland". Aber schon jetzt habe er einige Anfragen und Angebote erhalten und könne sich insgesamt "vieles vorstellen".

Die Gerüchte um einen Wechsel zum 1. FC Köln wies er allerdings zurück - auch wenn er nach wie vor ein gutes Verhältnis zu FC-Manager Jörg Schmadtke hat: "Wir waren jetzt auch gemeinsam im Urlaub. Wir verstehen uns gut und schätzen uns. Ich rede gerne mit ihm, weil ich finde, dass er ein absoluter Fachmann ist. Aber das bedeutet alles nicht, dass ich zum 1. FC Köln wechsele."

Keine Wut auf 96

Noch vor einigen Jahren glänzte Schlaudraff als kreatives Hirn in Hannovers Mittelfeld und zog auch im Europapokal die Fäden, doch seinen rasanten Absturz hin zum Bank- oder Tribünengast sieht er nüchtern: "Im Fußball kann man sich dafür nichts kaufen, was vor zwei Jahren gewesen ist."

Trotz allem lässt der Routinier daher keine Unzufriedenheit durchblicken: "Die Situation war vor der Saison klar besprochen, und ich wusste, dass es nicht einfach wird. Trotzdem habe ich gesagt, dass ich mich wohlfühle bei Hannover 96 und in der Mannschaft. Von daher gibt es keinen Grund für mich, im Training nicht mit Freude dabei zu sein."

Jan Schlaudraff im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung