Nach "Pistolen-Affäre"

Calhanoglu träumt von Rückkehr

SID
Donnerstag, 08.01.2015 | 19:08 Uhr
Hakan Calhanoglu träumt von einer Rückkehr in die Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Spielmacher Hakan Calhanoglu von Bayer Leverkusen hofft weiter auf eine Rückkehr in die türkische Nationalmannschaft. "Natürlich. Ich bin stolz, Türke zu sein. Selbstverständlich will ich für meine Heimat spielen", sagte der 20-Jährige dem "Express".

Calhanoglu hatte im Oktober des vergangenen Jahres im "ZDF-Sportstudio" detailliert über die "Pistolen-Affäre" und die angebliche Bedrohung durch den Ex-Hamburger Gökhan Töre beim Länderspiel ein Jahr zuvor gegen die Niederlande berichtet. Seither hat auch Calhanoglu einen schweren Stand in der Türkei.

Er habe wiederholt erfolglos das Gespräch mit Nationaltrainer Fatih Terim gesucht. "Das wollte ich immer. Aber es gab bisher keine Möglichkeit dafür", sagte Calhanoglu, der dabei auch von Leverkusens Sportchef Rudi Völler unterstützt worden sei.

"Er hat es auch versucht. Aber es kam bislang nichts zurück. Ich denke, unter vier Augen könnte man die Angelegenheit lösen. Aber es gab noch keine Reaktion. Jetzt muss ich abwarten."

Hakan Calhanoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung