Bayern vor dem Rückrundenstart

Sammer: Keinen Schritt weniger

Donnerstag, 29.01.2015 | 16:21 Uhr
Matthias Sammer will mit den Bayern in der Rückrunde weiter Gas geben
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Der FC Bayern geht mit einem ordentlichen Punktepolster in die Rückrunde, die am Freitag mit dem Gastspiel in Wolfsburg (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) beginnt, mag diesem aber nicht vertrauen. Matthias Sammer klingt mitunter gar so, als würde man im Abstiegskampf stecken. Doch die Tonalität des Sportvorstands hat ihren Grund.

Es ist keine Vorschrift, dass deutsche Profi-Klubs vor jedem Pflichtspiel eine Pressekonferenz organisieren müssen, bei denen ihre Cheftrainer Rede und Antwort stehen.

Die Klubs tun es trotzdem, weil es längst zum selbstverständlichen Service für die Medien gehört und sich zudem eine gute Gelegenheit anbietet, die eigenen Sponsoren regelmäßig medial darzustellen.

Aktuelle Bundesliga-Tabelle

Für den medienscheuen Pep Guardiola ist dieser Brauch etwas ungewohnt. Zwar hielt der Trainer des FC Bayern München auch in Spanien regelmäßig Pressekonferenzen ab, schickte aber auch gerne mal seine Assistenten vor. Bei Bayern ist er fast immer selbst vorstellig, auch wenn er seine Zeit gerne anderweitig nutzen würde.

Guardiola kickt selbst

"Ich habe das letztes Mal schon gesagt", sagt Guardiola mitunter, wenn er in München mit den Medienvertretern spricht und durchklingen lässt, dass er ziemlich oft sprechen muss. Im Januar gab der Katalane drei Pressekonferenzen, obwohl kein einziges Pflichtspiel anstand: mindestens drei zu viel, wenn es nach Guardiola geht.

Vor dem Rückrunden-Auftakt beim VfL Wolfsburg übernahm also Sportvorstand Matthias Sammer den offiziellen Part und traf die Medien am Donnerstag in München: "Ein, zwei Mal pro Halbserie mach's ich", so Sammer. Auch weil der Trainer sich in der vergangenen Woche ordentlich ins Zeug gelegt hat und selbst oft noch am Ball war. "Ich habe ihm gesagt: 'Komm bloß nicht darauf, selbst zu spielen.' Er war diese Woche sehr aktiv, aber das konnte ich ihm ausreden", so Sammer.

Die Bayern sind heiß auf die Rückrunde. "Gas geben und Fußballspielen", darauf freue man sich beim Tabellenführer der Bundesliga. Langeweile kommt nicht auf, obwohl man mit elf Punkten Vorsprung in den Winter ging. "Es ist ein gutes Polster, aber nicht die rechnerische Meisterschaft", so Thomas Müller.

Liga gratuliert seit Sommer

Der Rest der Liga gratulierte dem FC Bayern schon im Sommer zur 25. Meisterschaft, als es den Vorsprung noch überhaupt nicht gab. Dortmunds Hans-Joachim Watzke sieht den FC Bayern wie damals uneinholbar entrückt, Leverkusens Rudi Völler tut es, Schalkes Horst Heldt, Wolfsburgs Klaus Allofs und Mönchengladbachs Max Eberl auch.

Einige Wettanbieter haben bereits ihre Kunden ausbezahlt, die auf den Meister FC Bayern getippt haben. Jetzt kann man wetten, dass der Branchenprimus ungeschlagen durch die Saison geht. "Ich kann mich mit so einem Käse nicht beschäftigen", sagt Sammer in aller Schärfe: "Von so einem Blödsinn lassen sich nur Solche beeinflussen, die das Spiel wirklich nicht verstanden haben. Wenn du dich als Klub davon leiten lässt, vergisst du, dass Fußball ein Tagesgeschäft ist."

Bloß kein neues 2014

"Es kommt immer zu dir, was du verdient hast. Es holt dich auch ein, was du verdienst hast", sagt Sammer und fordert die gleiche Intensität wie in der Hinrunde, als man zwar nach der WM einige Personalsorgen hatte, aber "durch Teamspirit und Vertrauen" wieder eine hervorragende Serie spielte. Keine Selbstverständlichkeit in den Augen des Sportchefs des FC Bayern.

Daher halten die Verantwortlichen die Spannung auch hoch. Niemand will ein neues Frühjahr 2014, als man im März schon Meister wurde und die Liga für beendet erklärte. In der Folge gab es zwei Niederlagen in der Bundesliga gegen Augsburg und Dortmund sowie die schmerzhaften Pleiten gegen Real Madrid im Champions-League-Halbfinale. Ein desaströses Aus, das heute noch in den Köpfen steckt.

Die Englische Woche zum Rückrundenstart mit den Gegnern Wolfsburg, Schalke und Stuttgart passt den Bayern in den Kram. Zum einen können sie im Idealfall das Punktepolster erhöhen, zum anderen die Schlagzahl möglichst hochjagen, um spätestens zum Champions-League-Wiederauftakt die nötige Betriebstemperatur zu haben.

Ribery-Ausfall: Schade, aber nicht mehr

Besonders Wolfsburg ist ein willkommener Gradmesser: "Ein Gegner, der eine gute Entwicklung genommen hat", sagt Sammer, "sportlich, in der Stabilität des Klubs und auch im Transferdenken. Es wird darauf geachtet, die Mannschaft sukzessive punktuell zu verstärken. Das ist eine Mannschaft auf einem hohen Niveau. Wir müssen eine tolle Leistung abrufen, um dort gewinnen zu können."

Dass in Wolfsburg Franck Ribery ausfällt, findet Sammer schade. Aber auch nicht mehr. "Franck ist ein fantastischer Spieler und ein wunderbarer Junge, aber wenn der FC Bayern nicht in der Lage ist, ohne Franck Ribery drei Spiele zu gewinnen, dann haben wir ein grundsätzliches Problem im System."

"Jetzt stehen die Spieler im Fokus, die in Wolfsburg die Kohlen aus dem Feuer holen müssen", sagt Sammer und klingt dabei wie ein Trainer mitten im Abstiegskampf.

Um den Klassenerhalt geht es beim FC Bayern freilich nicht, aber genau diese die Ernsthaftigkeit soll an den Tag gelegt werden, als würde es darum gehen. "Wir werden von der ersten Minute an fighten", so Sammer. Was wohl Pep Guardiola zu den Bayern-Zielen sagen würde? Ähnliches oder einfach nur: "Ich habe das schon beim letzten Mal gesagt..."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung