Sammer: Keinen Schritt weniger

Donnerstag, 29.01.2015 | 16:21 Uhr
Matthias Sammer will mit den Bayern in der Rückrunde weiter Gas geben
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
League Cup
Live
Bristol City -
Man City
Coupe de France
Live
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Der FC Bayern geht mit einem ordentlichen Punktepolster in die Rückrunde, die am Freitag mit dem Gastspiel in Wolfsburg (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) beginnt, mag diesem aber nicht vertrauen. Matthias Sammer klingt mitunter gar so, als würde man im Abstiegskampf stecken. Doch die Tonalität des Sportvorstands hat ihren Grund.

Es ist keine Vorschrift, dass deutsche Profi-Klubs vor jedem Pflichtspiel eine Pressekonferenz organisieren müssen, bei denen ihre Cheftrainer Rede und Antwort stehen.

Die Klubs tun es trotzdem, weil es längst zum selbstverständlichen Service für die Medien gehört und sich zudem eine gute Gelegenheit anbietet, die eigenen Sponsoren regelmäßig medial darzustellen.

Aktuelle Bundesliga-Tabelle

Für den medienscheuen Pep Guardiola ist dieser Brauch etwas ungewohnt. Zwar hielt der Trainer des FC Bayern München auch in Spanien regelmäßig Pressekonferenzen ab, schickte aber auch gerne mal seine Assistenten vor. Bei Bayern ist er fast immer selbst vorstellig, auch wenn er seine Zeit gerne anderweitig nutzen würde.

Guardiola kickt selbst

"Ich habe das letztes Mal schon gesagt", sagt Guardiola mitunter, wenn er in München mit den Medienvertretern spricht und durchklingen lässt, dass er ziemlich oft sprechen muss. Im Januar gab der Katalane drei Pressekonferenzen, obwohl kein einziges Pflichtspiel anstand: mindestens drei zu viel, wenn es nach Guardiola geht.

Vor dem Rückrunden-Auftakt beim VfL Wolfsburg übernahm also Sportvorstand Matthias Sammer den offiziellen Part und traf die Medien am Donnerstag in München: "Ein, zwei Mal pro Halbserie mach's ich", so Sammer. Auch weil der Trainer sich in der vergangenen Woche ordentlich ins Zeug gelegt hat und selbst oft noch am Ball war. "Ich habe ihm gesagt: 'Komm bloß nicht darauf, selbst zu spielen.' Er war diese Woche sehr aktiv, aber das konnte ich ihm ausreden", so Sammer.

Die Bayern sind heiß auf die Rückrunde. "Gas geben und Fußballspielen", darauf freue man sich beim Tabellenführer der Bundesliga. Langeweile kommt nicht auf, obwohl man mit elf Punkten Vorsprung in den Winter ging. "Es ist ein gutes Polster, aber nicht die rechnerische Meisterschaft", so Thomas Müller.

Liga gratuliert seit Sommer

Der Rest der Liga gratulierte dem FC Bayern schon im Sommer zur 25. Meisterschaft, als es den Vorsprung noch überhaupt nicht gab. Dortmunds Hans-Joachim Watzke sieht den FC Bayern wie damals uneinholbar entrückt, Leverkusens Rudi Völler tut es, Schalkes Horst Heldt, Wolfsburgs Klaus Allofs und Mönchengladbachs Max Eberl auch.

Einige Wettanbieter haben bereits ihre Kunden ausbezahlt, die auf den Meister FC Bayern getippt haben. Jetzt kann man wetten, dass der Branchenprimus ungeschlagen durch die Saison geht. "Ich kann mich mit so einem Käse nicht beschäftigen", sagt Sammer in aller Schärfe: "Von so einem Blödsinn lassen sich nur Solche beeinflussen, die das Spiel wirklich nicht verstanden haben. Wenn du dich als Klub davon leiten lässt, vergisst du, dass Fußball ein Tagesgeschäft ist."

Bloß kein neues 2014

"Es kommt immer zu dir, was du verdient hast. Es holt dich auch ein, was du verdienst hast", sagt Sammer und fordert die gleiche Intensität wie in der Hinrunde, als man zwar nach der WM einige Personalsorgen hatte, aber "durch Teamspirit und Vertrauen" wieder eine hervorragende Serie spielte. Keine Selbstverständlichkeit in den Augen des Sportchefs des FC Bayern.

Daher halten die Verantwortlichen die Spannung auch hoch. Niemand will ein neues Frühjahr 2014, als man im März schon Meister wurde und die Liga für beendet erklärte. In der Folge gab es zwei Niederlagen in der Bundesliga gegen Augsburg und Dortmund sowie die schmerzhaften Pleiten gegen Real Madrid im Champions-League-Halbfinale. Ein desaströses Aus, das heute noch in den Köpfen steckt.

Die Englische Woche zum Rückrundenstart mit den Gegnern Wolfsburg, Schalke und Stuttgart passt den Bayern in den Kram. Zum einen können sie im Idealfall das Punktepolster erhöhen, zum anderen die Schlagzahl möglichst hochjagen, um spätestens zum Champions-League-Wiederauftakt die nötige Betriebstemperatur zu haben.

Ribery-Ausfall: Schade, aber nicht mehr

Besonders Wolfsburg ist ein willkommener Gradmesser: "Ein Gegner, der eine gute Entwicklung genommen hat", sagt Sammer, "sportlich, in der Stabilität des Klubs und auch im Transferdenken. Es wird darauf geachtet, die Mannschaft sukzessive punktuell zu verstärken. Das ist eine Mannschaft auf einem hohen Niveau. Wir müssen eine tolle Leistung abrufen, um dort gewinnen zu können."

Dass in Wolfsburg Franck Ribery ausfällt, findet Sammer schade. Aber auch nicht mehr. "Franck ist ein fantastischer Spieler und ein wunderbarer Junge, aber wenn der FC Bayern nicht in der Lage ist, ohne Franck Ribery drei Spiele zu gewinnen, dann haben wir ein grundsätzliches Problem im System."

"Jetzt stehen die Spieler im Fokus, die in Wolfsburg die Kohlen aus dem Feuer holen müssen", sagt Sammer und klingt dabei wie ein Trainer mitten im Abstiegskampf.

Um den Klassenerhalt geht es beim FC Bayern freilich nicht, aber genau diese die Ernsthaftigkeit soll an den Tag gelegt werden, als würde es darum gehen. "Wir werden von der ersten Minute an fighten", so Sammer. Was wohl Pep Guardiola zu den Bayern-Zielen sagen würde? Ähnliches oder einfach nur: "Ich habe das schon beim letzten Mal gesagt..."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung